Japan

Fast Retailing mit ungewohnten Moll-Tönen

Jahrelang profitierte der japanische Bekleidungskonzern Fast Retailing von seinem starken Auslandsgeschäft. Nun bekommt die Wachstumsstory erste Risse. Bei einem Umsatzminus von 3,3% auf 623,4 Mrd. Yen ging das operative Ergebnis im Q1 um 12,4% auf 91,6 Mrd. Yen zurück. Analysten hatten mit einem Anstieg auf 110 Mrd. Yen gerechnet. Der Vorsteuergewinn knickte um 8,2% auf 102 Mrd. Yen ein, der den Aktionären zurechenbare Überschuss sank um 3,5% auf 70,9 Mrd. Yen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Australien | 20. Februar 2020

Das australische Bauunternehmen Cimic ist im abgelaufenen Jahr tief in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich stand ein Verlust von 1 Mrd. Australische Dollar (AUD). Verantwortlich… mehr

| Rohstoffe | 14. Februar 2020

Vor allem dank höherer Edelmetallpreise hat Aurubis im Q1 (Gj. per 30.9.) den Umsatz um 4% auf 2,71 Mrd. Euro verbessert. Die Edelmetalle gewinnt der Kupferspezialist bei der Schrottaufbereitung… mehr

| Gasehersteller | 14. Februar 2020

Die Fusion mit Praxair hat den Industriegase-Riesen Linde 2019 kräftig angeschoben und zu noch besseren Ergebnissen geführt. Die Zahlen vom Donnerstag (13.2.) zeigen ein währungsbereinigtes… mehr

| Südkorea | 13. Februar 2020

Hohe Investitionen und sinkende LCD-Preise haben LG Display zum Jahresende erneut die Bilanz verhagelt. Operativ ergab sich in den Monaten Oktober bis Dezember ein Fehlbetrag von 421,9… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×