Märkte

Südamerika – Argentiniens Wahlschock

An Argentiniens Märkten brach Panik aus, nachdem die Ergebnisse der Vorwahlen für das Präsidentschaftsamt bekannt wurden. Demnach liegt der reformorientierte Amtsinhaber Mauricio Macri mit nur etwa 32% der Stimmen deutlich hinter dem links-populistischen Peronisten Alberto Fernandez (47,5%).


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Australien | 23. Januar 2020

Der Bergbauriese Rio Tinto bietet derzeit eine ungewöhnlich günstige Konstellation für Anleger. Zu einer grundsoliden Bewertung kommt ein günstiger Ausblick. Denn die Australier, die… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×