Internetdienstleister

21Vianet – Kurssturz eröffnet Chancen

21Vianet, der führende Internet-Rechenzentrumsdienstleister in China, hat frische Zahlen vorgelegt, die sich sehen lassen können. Der Nettoumsatz stieg im Gh. 2020 um satte 27,4% auf 4,83 Mrd. RMB (740,1 Mio. US-Dollar). Trotz dieses starken Wachstums rutschte das Unternehmen unter dem Strich in die roten Zahlen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Versorger | 13. August 2021

Mit über 56 000 Hektar Grundfläche rd. um die eigenen Stauseen gehört United Utilities zu den größten Landverwaltern Großbritanniens. Kein Wunder, dass der Versorger, der etwa 7 Mio.…

| Baudienstleister | 13. August 2021

Einfamilienhaus in Berlin

Das Geschäft läuft prächtig für Helma Eigenheimbau. Im 1. Hj. erzielte der Massivhaus-Anbieter einen Auftragseingang von 197,2 Mio. Euro – das entspricht einem Anstieg von 71% gegenüber…

| Energieversorgung | 12. August 2021

Am Mittwoch hat CEZ seine Halbjahreszahlen vorgelegt. Der Verlust von rd. 300 Mio. Euro war für uns bereits absehbar (s. PEM v. 25.3.). Abschreibungen auf Kohleminen belasten die Zahlen.…

| Märkte | 12. August 2021

China-Flagge in Shanghai

Die denkwürdigen Olympischen Sommerspiele in Tokio sind Geschichte. Im Medaillenspiegel gab es an der Spitze bis zuletzt den gewohnten Zweikampf. Lange Zeit sah es danach aus, als würde…

| Autozulieferer | 11. August 2021

Bertrandt hat am Montag (9.8.) ein durchwachsenes Zahlenwerk vorgelegt. Zwar stieg der Umsatz im Q3 (per 30.6.) um 4,3% auf 214,2 Mio. (Vj.: 205,4 Mio.) Euro an. Dennoch entwickelte…