Internetdienstleister

21Vianet – Kurssturz eröffnet Chancen

21Vianet, der führende Internet-Rechenzentrumsdienstleister in China, hat frische Zahlen vorgelegt, die sich sehen lassen können. Der Nettoumsatz stieg im Gh. 2020 um satte 27,4% auf 4,83 Mrd. RMB (740,1 Mio. US-Dollar). Trotz dieses starken Wachstums rutschte das Unternehmen unter dem Strich in die roten Zahlen.

Während einerseits die aggressive Wachstumsstrategie mit steigenden Marketing- als auch F&E-Kosten einhergeht, drückten vor allem Buchverluste aus Änderungen des beizulegenden Zeitwerts von wandelbaren Schuldscheinen das Nettoergebnis. Diese Wertminderung belastet zwar das Ergebnis, führt aber zu keinen Liquiditätsabflüssen.…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen PLATOW Emerging Markets Artikeln 43 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Nachhaltigkeit | 15. April 2021

EM und ESG – Zwei Megatrends

Die Sektorgewichtung im MSCI Emerging Markets hat sich in den vergangenen zehn Jahren lt. einer Analyse von J.P. Morgan aufgrund des rasanten Fortschritts und gesellschaftlicher Veränderungen… mehr

| Nahrungsmittel | 15. April 2021

Kikkoman technisch angeschlagen

Für das gerade beendete Gj. 2020/21 (per 31.3.) hatte Kikkoman ursprünglich eine deutliche Gewinnsteigerung bei einem verhaltenen Umsatzwachstum in Aussicht gestellt. Allerdings musste… mehr

| Mischkonzern | 15. April 2021

Kyocera – Zurück im Aufschwung

Eine wichtige Börsenweisheit besagt, dass an der Börse die Zukunft gehandelt wird. Und diese scheint im Fall von Kyocera längst nicht mehr so grau zu sein wie die jüngste Vergangenheit… mehr

| Märkte | 15. April 2021

Zentralasien – Umworbene Region

Die ehem. Sowjetrepubliken Zentralasiens und am Kaukasus erfreuen sich derzeit großer Aufmerksamkeit. Dass Usbekistan jüngst in das GSP+-System der EU aufgenommen wurde, welches den… mehr

| Märkte | 15. April 2021

Argentinien – „Der ewige Bettler“

Brasiliens Vize-Präsident Hamilton Mourao nutzte die Probleme des südlichen Nachbarn Argentinien, um Werbung für Sparmaßnahmen der Regierung von Jair Bolsonaro zu machen und die Opposition… mehr