Märkte

Osteuropa – Starke Impulse federn Autoflaute ab

Der neue Ausblick der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) unterstreicht, was schon im globalen Ausblick des IWF erkennbar war: Osteuropa, vor allem Staaten am EU-Ostrand, schlagen sich im derzeitigen globalen Abschwung auffällig gut. Für das gesamte EBRD-Arbeitsfeld von Russland bis Marokko ergibt sich zwar ein recht bescheidener Ausblick mit 2,4 und 2,9% Wachstum für 2019/20.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Märkte | 29. Oktober 2020

Die verhältnismäßig günstigen Prognosen für Russlands Wachstum im laufenden Jahr mit einem BIP-Rückgang von 4,1% (IWF) bis 5% (Weltbank) täuschen über die schwierige Lage des Landes… mehr

| Banken | 19. Oktober 2020

Ein- bis zweimal im Jahr trifft sich das Top-Management der UBS zum Management Offside. Dann geht es um strategische Themen, auch M&A. In den vergangenen Jahren wurden dabei in schöner… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×