Märkte

Osteuropa – Starke Impulse federn Autoflaute ab

Der neue Ausblick der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) unterstreicht, was schon im globalen Ausblick des IWF erkennbar war: Osteuropa, vor allem Staaten am EU-Ostrand, schlagen sich im derzeitigen globalen Abschwung auffällig gut. Für das gesamte EBRD-Arbeitsfeld von Russland bis Marokko ergibt sich zwar ein recht bescheidener Ausblick mit 2,4 und 2,9% Wachstum für 2019/20.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Geldanlage | 09. Dezember 2019

Felix Hufeld macht sich große Sorgen um die Banken in Deutschland, die ihre Geschäftsmodelle noch immer nicht entschieden genug dem Niedrigzinsumfeld angepasst hätten. 70% der Erträge… mehr

| Halbleiter | 06. Dezember 2019

Wohl kaum eine Aktie im DAX reagiert so stark auf die täglich schwankenden Einschätzungen zu Zollstreit und Handelsaussichten wie Infineon. Jenseits der konjunkturellen Unsicherheit… mehr

| Märkte | 28. November 2019

Russland war entgegen unserer Skepsis und der schwachen Wirtschaftsdaten für Investoren dieses Jahr ein echter Gewinner unter den EM. Die Aktien brachten gemessen am in US-Dollar notierten… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×