Japan

Nissan kassiert die Jahresziele

Schwere Zeiten für Japans zweitgrößten Autobauer Nissan. Noch immer wirkt der Betrugsskandal um den früheren Vorstandschef Carlos Ghosn nach, der im Vorjahr seinen Hut auch beim Großaktionär Renault (43%) nehmen musste und immer noch auf seinen Prozess wartet. Die Aufräumarbeiten beim Auto-Konzern gingen aber weiter. Anfang September musste Hiroto Saikawa gehen, der den Konzern seit 2017 führte. Er bestreitet weiter eine Mittäter- oder Mitwisserschaft im Fall seines Ziehvaters Ghosn, stolperte…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Japan | 09. Januar 2020

Der japanische Kamera-Hersteller Canon leidet weiter unter der Smartphone-Konkurrenz. Vor allem im Einsteigerbereich werden immer weniger Kameras verkauft. Die Folgen sind in der Q3-Bilanz… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×