Spielehersteller

Bandai Namco enttäuscht

Mit seiner jüngsten Gj.-Bilanz konnte der japanische Spielehersteller Bandai Namco nicht punkten. Mit 741 Mrd. Yen Umsatz (+2,3%) übertrifft Bandai zwar Prognose und Analystenerwartung. Auch das Ziel, die Stellung am wichtigen Markt Europa auszubauen und dort das doppelte an Videospieleinheiten zu verkaufen wie in den USA (2020: 10 300) erreichte Bandai mit 21 749 Units. Es blieb ein Betriebsergebnis von +7,5% auf 84,6 Mrd. Yen (Marge von 10,9 auf 11,4%).


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Lkw-Zulieferer | 28. Juli 2021

Eine optimistische Tonlage wählte Finanzchefin Inka Koljonen von SAF Holland in einem Interview mit der „Börsen-Zeitung“ Das Ziel, den 2021er-Umsatz um bis zu 20% auf 1,05 Mrd. bis…

| Netzwerkausrüster | 28. Juli 2021

Bei Adva Optical notiert die Aktie (13,10 Euro; DE0005103006) nach glänzenden Q2-Zahlen (vgl. PB v. 21.7.) so hoch wie seit Zeiten des Neuen Marktes nicht mehr. Das ist kein Wunder:

| IT-Dienstleister | 28. Juli 2021

Bei Bechtle sorgten vorsichtige Prognosen zuletzt für eine relativ schwache Kursperformance. Denn CEO Thomas Olemotz betonte auch nach guten Q1-Zahlen, dass es ein ambitioniertes Ziel…

| Luxusgüterhersteller | 26. Juli 2021

Luxusartikel gehen immer, auch in schwierigen Märken (s. „Unsere Meinung“ auf S. 1). Der Sektor kehrte schon im Q1 diesen Jahres wieder auf seinen langfristigen Wachstumspfad von 6%…

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×