Spielehersteller

Bandai Namco enttäuscht

Mit seiner jüngsten Gj.-Bilanz konnte der japanische Spielehersteller Bandai Namco nicht punkten. Mit 741 Mrd. Yen Umsatz (+2,3%) übertrifft Bandai zwar Prognose und Analystenerwartung. Auch das Ziel, die Stellung am wichtigen Markt Europa auszubauen und dort das doppelte an Videospieleinheiten zu verkaufen wie in den USA (2020: 10 300) erreichte Bandai mit 21 749 Units. Es blieb ein Betriebsergebnis von +7,5% auf 84,6 Mrd. Yen (Marge von 10,9 auf 11,4%).


Weitere Empfehlungen der Redaktion

Brauerei | 28. Mai 2021

Die Bier-Absatz zog zuletzt wieder spürbar an.

Es geht wieder aufwärts bei Anheuser-Busch Inbev (AB Inbev) – sowohl operativ als auch an der Börse. Nachdem im Gj. 2020 der Umsatz der nach Absatzvolumen weltweit größten Brauerei-Gruppe…

| Börsengänge | 24. Mai 2021

Die globalen Aktienmärkte sind auch in der vergangenen Woche volatil geblieben. Dennoch haben viele Unternehmen einen Börsengang (IPO) gewagt. Anleger erhalten dadurch eine größere…

| Baumaschinen | 13. Mai 2021

Investoren von Komatsu erlebten zwei lange Jahre, in denen es wirtschaftlich bergab ging. Jetzt sehen wir begründete Anzeichen einer Trendwende. Zusammen mit den Jahreszahlen (Gj. per…

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×