Spielehersteller

Bandai Namco enttäuscht

Mit seiner jüngsten Gj.-Bilanz konnte der japanische Spielehersteller Bandai Namco nicht punkten. Mit 741 Mrd. Yen Umsatz (+2,3%) übertrifft Bandai zwar Prognose und Analystenerwartung. Auch das Ziel, die Stellung am wichtigen Markt Europa auszubauen und dort das doppelte an Videospieleinheiten zu verkaufen wie in den USA (2020: 10 300) erreichte Bandai mit 21 749 Units. Es blieb ein Betriebsergebnis von +7,5% auf 84,6 Mrd. Yen (Marge von 10,9 auf 11,4%).


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Luxusgüterhersteller | 26. Juli 2021

Luxusartikel gehen immer, auch in schwierigen Märken (s. „Unsere Meinung“ auf S. 1). Der Sektor kehrte schon im Q1 diesen Jahres wieder auf seinen langfristigen Wachstumspfad von 6%…

| Laborausrüster | 23. Juli 2021

Bei Stratec bekommen wir zunehmend das Gefühl, das alles doch schon einmal erlebt zu haben. In der Tat arbeitet CEO Marcus Wolfinger offenbar daran, 2020 zu wiederholen, als er drei…

| Medien | 23. Juli 2021

Bei ProSiebenSat.1 Media sind die von uns in PB v. 4.6. als „klare Ziele“ bezeichneten Prognosewerte für 2021 schon wieder Makulatur. Denn Vorstandssprecher Rainer Beaujean hat nach…

| Marktausblick | 23. Juli 2021

Wenn es am Aktienmarkt bergab geht, rufen Börsianer gerne mal nach Hilfe von den Notenbanken. Doch in dieser Woche heilte der Markt sich selbst. Nachdem der DAX am Montag (19.7.) den…

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×