Standpunkt

Argentinien – Déjà-vu mit Kirchner?

Die derzeitige Ruhe an Argentiniens Märkten ist trügerisch. Bei der Stichwahl am 27.10. wird das Land wohl den Peronisten Alberto Fernández zum Nachfolger von Präsident Mauricio Macri wählen. Diese Aussichten beunruhigen die Finanzmärkte, weil hinter dem derzeitigen Oppositionsführer mit Cristina Kirchner die international umstrittene Vorgängerin Macris steht. Seit den Vorwahlen Mitte August macht daher die Sorge um die neunte Zahlungsunfähigkeit des südamerikanischen Landes die Runde.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Marktausblick | 18. September 2019

Als US-Präsident Donald Trump im August kurz vor dem G7-Gipfel im französischen Biarritz China mit neuen Strafzöllen überzog und damit für einen Kursrutsch an den Aktienmärkten auslöste,… mehr

| Wohnungsmarkt | 13. September 2019

Regelmäßig wird in der Immobilienwirtschaft aus naheliegendem Interesse die relativ geringe Eigentumsquote in Deutschland, insbesondere in den Großstädten, beklagt. Dabei ist der große… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×