Standpunkt

Argentinien – Déjà-vu mit Kirchner?

Die derzeitige Ruhe an Argentiniens Märkten ist trügerisch. Bei der Stichwahl am 27.10. wird das Land wohl den Peronisten Alberto Fernández zum Nachfolger von Präsident Mauricio Macri wählen. Diese Aussichten beunruhigen die Finanzmärkte, weil hinter dem derzeitigen Oppositionsführer mit Cristina Kirchner die international umstrittene Vorgängerin Macris steht. Seit den Vorwahlen Mitte August macht daher die Sorge um die neunte Zahlungsunfähigkeit des südamerikanischen Landes die Runde.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Landtagswahl | 10. Februar 2020

Fast fünf Stunden bekniete CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer in der Nacht von Donnerstag auf Freitag die Thüringer Landtagsfraktion, den Weg für Neuwahlen frei zu machen. Die hatte… mehr

| Standpunkt | 06. Februar 2020

An den internationalen Finanzmärkten dreht sich derzeit alles um den Coronavirus, der längst die Handelsstreitigkeiten als größter Belastungsfaktor abgelöst hat. Das Marktgeschehen… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×