Israel

Teva im Stabilisierungsjahr

Die Anteilscheine des Generika-Weltmarktführers Teva (8,20 Euro; 883035; US8816242098) haben in den Monaten vor Ausbruch der Corona-Krise Hoffnungen auf eine dauerhafte Erholung des Aktienkurses verbreitet. Genaugenommen startete die jüngste Aufwärtsbewegung nur wenige Tage nach unserem Abwarten-Votum vom 3.10., wobei der Aktienkurs an der Frankfurter Börse seinen vorläufigen Höhepunkt Mitte Februar bei deutlich über 12,00 Euro erreichte.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Privatbank | 28. September 2020

Trotz des Dividendenabschlags (0,32 Euro) kletterte die Merkur Bank-Aktie (9,65 Euro; DE0008148206) im August auf ein 10-Jahres-Hoch bei 10,30 Euro, ehe Gewinnmitnahmen und ein schwaches… mehr

| Halbleiter | 28. September 2020

Bei Süss Microtec lief das Q2 sehr gut. Der Umsatz sprang um 52,3% auf 71,6 Mio. Euro und das EBIT erreichte 10,6 Mio. Euro nach -2,9 Mio. Euro im Vorjahr. V. a. die starke Nachfrage… mehr

| Wohnwagen | 25. September 2020

Der Sprung an die Börse ist Knaus Tabbert am Mittwoch (23.9.) gelungen. Jedoch lagen Ausgabepreis und Erstnotiz mit 58,00 Euro in einem äußerst volatilen Marktumfeld nur am unteren… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×