Märkte

Mittelosteuropa/Baltikum – Trübe Aussichten

_ Die EBRD setzt in ihrem Herbstausblick das reale Wachstum in Mittelosteuropa und dem Balitkum für dieses und das kommende Jahr bei 5,2 bzw. 4,7% an – etwas höher als im Frühjahr (4,8/4,6%). Grund sind die überraschend guten Ergebnisse des 1. Hj. mit +5,1%, ermöglicht durch die Entspannung der pandemischen Lage sowie die Lockerung der Kontakt- und Verkehrsbeschränkungen.

Damit konnten in den Lockdowns angestaute Konsumwünsche nachgeholt und die Produktion hochgefahren werden. Die meisten Länder erholten sich so auf Vor-Krisen-Niveau (Estland und Litauen bereits im Q1). Zudem profitiert die Region von der steigenden Nachfrage des Auslands. Doch…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen PLATOW Emerging Markets Artikeln 43 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| E-Commerce | 11. November 2021

China im Livestream-Kaufrausch

Während sich Paare am Valentinstag gegenseitig beschenken, machen alleinstehende Chinesen dies am Singles Day selbst. Seit 2008 findet das Shopping-Event am 11.11. statt und damit nur… mehr

| Baustoffe | 11. November 2021

Cemex – Es ist nicht alles grau

Hohe Kosten vor allem für Energie, Treibstoff und Transport machen Cemex aktuell das Leben schwer. Dazu kommt ein schwacher Mexikanischer Peso. Entsprechend gedämpft fielen die Q3-Zahlen… mehr

| Bauwirtschaft | 11. November 2021

Cimic bestätigt Gewinnziel

Beim Baukonzern Cimic zeigt die Formkurve weiter nach oben. Trotz der strengen Corona-Auflagen in vielen Regionen Australiens kletterten die Einnahmen in den ersten neun Monaten auf… mehr

| Luftfahrt | 11. November 2021

Wizz Air – Bitte anschnallen

Wizz Air hat einen wichtigen Meilenstein geschafft und als einer der ersten Touristikkonzerne die Vorkrisen-Kapazitäten wieder erreicht. Im August lagen sie im Vergleich zu 2019 bei… mehr

| Veranstaltung | 11. November 2021

PLATOW Euro Finance Beteiligungsforum

Die als krisenresistent geltenden Immobilien erfreuen sich bei Investoren anhaltender Beliebtheit. Wie Beteiligungen in diesem Bereich einzuschätzen und welche Aspekte bei Qualitätssicherung… mehr

Märkte | 11. November 2021

Russland – Verlierer der Energiewende

Das in die Gas- und Ölbranche investierte reale Vermögen Russlands dürfte rd. 2 Billionen US-Dollar an Wert verlieren, sofern die großen Volkswirtschaften ihre CO2-Ziele in den kommenden… mehr