Kreditinstitut

Sberbank mit neuem Fokus

_ Die Sberbank steuert auf bessere Zeiten zu. Zwar musste die größte Bank Russlands im abgelaufenen Jahr, bedingt durch die Corona-Pandemie, beim Gewinn kräftig Federn lassen (-10% auf umgerechnet 8,6 Mrd. Euro), doch schon in diesem Jahr geht das Management von einer deutlich niedrigeren Risikovorsorge (Stichwort faule Kredite) aus als noch im Corona-Jahr, was den Gewinn wieder erhöhen dürfte.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Kreditinstitut | 12. Januar 2022

Verzockt hat sich wohl Cerberus bei den 2017 getätigten Anteilskäufen im deutschen Bankensektor (s. a. PLATOW Brief). Am Montag (10.1.) nutzte der Investor den 10%-Kursanstieg bei Banken…

| Landesbank | 10. Januar 2022

Nach unseren Informationen soll sich der Kaufpreis für die von den Sparkassen zum Verkauf gestellte Berlin Hyp auf 1,45 Mrd. Euro belaufen. Kurz vor Weihnachten hatten die Gremien der…

| Rückversicherungen | 07. Januar 2022

Der Rückversicherer Munich Re wird trotz hoher Kosten für die Corona-Pandemie (geschätzte Belastungen 2021: rd. 800 Mio. Euro) und einer erhöhten Zahl von Naturkatastrophen sehr ordentlich…

| Rohstoffe | 06. Januar 2022

Das Jahr 2021 war für Rio Tinto, das zweitgrößte Bergbauunternehmen der Welt, sehr erfolgreich. Die in die Höhe schießenden Rohstoffpreise ließen die Gewinne explodieren. So wird erwartet,…