Foto- und Optikindustrie

Nikon wird endlich digitaler

_ Im Corona-Crash vor knapp einem Jahr rutschte die Nikon-Aktie an der Frankfurter Börse bis auf 7,20 Euro ab. Dies entsprach dem niedrigsten Niveau seit dem Jahr 2009. Im vergangenen Frühsommer (s. PEM v. 4.6.) hatte sich der Kurs bis in den Bereich um 8,40 Euro etwas erholt. Trotzdem blieben wir in Sachen weiterer Kursentwicklung vorsichtig und rieten zum Abwarten.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Mietwagen-Anbieter | 22. Oktober 2021

Am Mittwoch (20.10.) meldete Sixt ein überraschend gutes Ergebnis vor Steuern (EBT) von 253 Mio. Euro für das Q3. Im Zuge dessen wurde auch die EBT-Jahresprognose von 300 Mio. bis 330…

| JLL | 22. Oktober 2021

Dem europäischen Vermietungsmarkt für Büroimmobilien geht es ähnlich wie dem deutschen Markt. Der Basiseffekt zum ersten Lockdown-Jahr ermöglichte ein leichtes Wachstum und in der 9-Monatssumme…

| Telekommunikation | 21. Oktober 2021

Im Juli hatten wir berichtet, dass es der Telkom Indonesia-Aktie (22,40 Euro; 898255; US7156841063) nicht gelang, das bisherige Jahreshoch vom Januar bei 20,60 Euro zu übertreffen (s.…

| Software | 20. Oktober 2021

Beim Softwareanbieter Teamviewer kritisierten wir im August die Kostenexplosion und stellten das in Aussicht gestellte Gewinnwachstum in Frage (vgl. PB v. 4.8.). Deshalb rieten wir…

| Recycling | 20. Oktober 2021

Zugegeben: Das Timing unserer jüngsten Empfehlung zu Befesa war äußerst unglücklich. Nachdem wir unser Kauf-Votum für den Recycling-Experten in PB v. 6.9. bekräftigten, rauschte die…