Märkte

Chinas Wachstum lockt

China-Flagge in Shanghai
China-Flagge in Shanghai © CC0

Die Erfolgsmeldungen aus China reißen nicht ab. Nachdem das Land 2020 als einzige große Volkswirtschaft trotz harter Pandemie-Einschränkungen ein BIP-Wachstum von 2,3% erzielte, geht das positive Zahlenspiel auch im neuen Jahr weiter. So zeigen aktuelle Daten ein Rekordwachstum für den Außenhandel:

Chinas Exporte sind im Januar und Februar um 60% gestiegen, die Importe um gut 20% im Vergleich zum Vorjahr. Sogar der Handel mit den USA ist trotz Sanktionen gewachsen. Dass China von der aktuellen Schwäche anderer Staaten profitiert, darunter Industriegrößen wie die USA, Deutschland und Frankreich, zeigt das Beispiel der Medizinprodukte,…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen PLATOW Emerging Markets Artikeln 43 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Rohstoffe | 11. März 2021

MOL hat Aufholpotenzial

Ein Update zur Strategie 2030 könnte MOL neuen Rückenwind verleihen. Denn der Ölkonzern will sein Raffineriegeschäft straffen und mehr als 50% in klimafreundlichere Technologien wie… mehr

| Autobauer | 11. März 2021

BAIC Motor – Chinesen lieben SUVs

Die Wirtschaft der Volksrepublik wurde speziell im 1. Hj. 2020 voll von Auswirkungen der Covid-19-Pandemie getroffen. Das BIP sank um schätzungsweise 16% gegenüber dem Vorjahr, der… mehr

| Autobauer | 11. März 2021

Tata Motors legt die Latte hoch

Thierry Bolloré, seit September Chef der wichtigsten Tata Motors-Einheit JLR, hat seinen Plan für die kommenden Jahre vorgelegt: Jaguar wird fast alle seine Modelle einstellen und ab… mehr

| Kreditinstitut | 11. März 2021

Sberbank mit neuem Fokus

Die Sberbank steuert auf bessere Zeiten zu. Zwar musste die größte Bank Russlands im abgelaufenen Jahr, bedingt durch die Corona-Pandemie, beim Gewinn kräftig Federn lassen (-10% auf… mehr

| Märkte | 11. März 2021

China – Peking setzt auf Stabilität

Chinas Handelsbilanz für Januar und Februar lieferte positive Überraschungen in stellaren Größenordnungen, an die Analysten und der Markt eigentlich gewöhnt sein sollten. Die Exporte… mehr