Systemgastronomie

AmRest hat wieder fast komplett geöffnet

_ Bewegte Monate hat AmRest hinter sich. Anfang 2019 stieg die mexikanische Grupo Finaccess als Großaktionär ein. Sie hält über ihre niederländische Tochter FCapital Dutch 67,05% der Anteile. Der Mehrheitsgesellschafter setzte zügig eine Zweitnotiz an der spanischen Börse durch, die einen ISIN-Wechsel erforderte. Ebenfalls noch in 2019 erfolgte ein Chefwechsel, da sich der langjährige CEO Henry McGovern mit dem neuen Eigner wohl nicht über die Ausrichtung einig war.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Einzelhandel | 26. Oktober 2020

Aktuell reitet der Elektronikhändler Ceconomy auf der Erfolgswelle. Zwar hat der Lockdown die Media Markt- und Saturn-Geschäfte wie bei allen Einzelhändlern kräftig durchgeschüttelt.… mehr

| Einzelhandel | 22. Oktober 2020

Wie viele andere Modekonzerne litt auch die japanische Uniqlo-Mutter Fast Retailing unter den weltweit pandemiebedingten Ladenschließungen. Wie der Konzern vergangene Woche mitteilte,… mehr

| Softwarehersteller | 22. Oktober 2020

Die Zuversicht von Infosys-CEO Salil Parekh im Juli (s. PEM v. 16.7.) war offensichtlich begründet: Der indische IT-Dienstleister brachte ein starkes Quartal hinter sich. Bei einem… mehr

| Software | 21. Oktober 2020

Am Dienstag (20.10.) platzierte Permira rd. 22 Mio. Teamviewer-Aktien (42,75 Euro; DE000A2YN900) zum Preis von 42,25 Euro je Anteilschein und reduzierte den eigenen Anteil an dem Technologiewert… mehr

| Bauindustrie | 19. Oktober 2020

Die Corona-Pandemie hat bei Hochtief im Q3 Spuren hinterlassen, die aber nicht ganz so tief wie befürchtet ausfallen. V. a. die schwächeren Mauteinnahmen der spanischen Autobahntochter… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×