Pharma- und Biotechnologie

Gedeon Richter kommt gut durch die Krise

_ Mit einem Tief von 14,06 Euro im Frankfurter Handel hielt sich die Gedeon-Richter-Aktie (18,46 Euro; A1W16N; HU0000123096) im Corona-Crash knapp über unserem Stopp aus PEM v. 12.3. bei 14,00 Euro. Anschließend erholte sich der Titel aber zügig und notiert inzwischen wieder im Bereich unseres Kaufkurses bei 18,50 Euro, trotz der Dividendenzahlung von 0,18 Euro im Juni.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Telekommunikation | 16. Mai 2022

Die Deutsche Telekom hatte einen guten Jahresstart und wird fürs Gj. optimistischer. Am Freitag (13.5.) berichtete unser Depotwert über ein Q1-Umsatzplus von 6,2% auf 28,2 Mrd. Euro,…

| Landwirtschaft | 11. Mai 2022

Seit der Monsanto-Übernahme stand das giftige Glyphosat bei Bayer vor allem für teure Gerichtsprozesse in den USA und viel schlechte Presse in der Heimat. Mit dem Krieg in der Ukraine…

| Finanzdienstleistungen | 09. Mai 2022

Die finanzielle Unbeständigkeit u. a. durch Corona-Pandemie und Lieferengpässe löste 2021 beim Factoring einen wahren Boom aus – und das trotz leichter konjunktureller Erholung in Deutschland…

Devisen | 09. Mai 2022

Eurokurs unter Druck

Im Zuge der geopolitischen Entwicklung hat sich zuletzt auch an der Währungsfront viel getan. Der Euro hat ggü. dem US-Dollar spürbar abgewertet. Am Freitagmorgen lag der Euro-Kurs…

| Halbleiter | 09. Mai 2022

Die Marktschwäche im Zuge des Ukraine-Kriegs sorgte dafür, dass die Elmos Semiconductor-Aktie (46,35 Euro; DE0005677108) unseren Stopp aus PB v. 18.2. bei 44,80 Euro unterschritt. Inzwischen…