Computer

Lenovo – Langfristiges Potenzial

Lenovo stellt neben Computern auch Smartphones für den asiatischen Markt her
Lenovo stellt neben Computern auch Smartphones für den asiatischen Markt her © c-Gerd Altmann

_ Der Computer- und Smartphone-Hersteller Lenovo zählte zu den Pandemiegewinnern schlechthin. Mit einem Umsatzanstieg von 18% auf 71,6 (Vj.: 60,7) Mrd. US-Dollar erzielten die Chinesen im Gj. 2021/22 (per 31.3.) ein weiteres Rekordjahr.

Trotz der makroökonomischen Herausforderungen (instabile Lieferketten und Knappheiten infolge der Pandemie, Inflation, geopolitische Unsicherheiten) erwies sich der PC-Branchenprimus (Marktanteil: 24%) operativ widerstandsfähig. Der Nettogewinn legte überproportional um 72% auf 2,0 (Vj.: 1,2) Mrd. Dollar zu, die Nettogewinnmarge verbesserte sich auf 2,8 (Vj.: 1,93)%.

Lenovo erzielt rd. 68% der Umsätze mit Desktop- und Notebook-Geräten (operative Marge: 7,6%). Dank der weltweit etablierten hybriden Arbeitsmodelle rechnen die Chinesen daher auch im laufenden Gj. mit einer insgesamt starken Nachfrage. Auch wenn die Verbrauchernachfrage einen vorläufigen Höhepunkt erreicht haben dürfte, soll das kommerzielle Wachstum das schwächelnde Privatkundengeschäft kompensieren. Mittelfristig will CFO Wong Wai Ming die Gewinnmarge verdoppeln. Hierfür setzt Lenovo vermehrt auf IT-Dienstleistungen. Diese tragen mit rd. 8% nur einen Bruchteil der Erlöse bei, sind aber mit einer operativen Marge von 22% besonders rentabel. Der Bereich wuchs im Vj. mit 30% sehr stark und dürfte weiterhin überproportional zulegen. Daher bleiben wir für den PC-Weltmarktführer langfristig positiv gestimmt, auch wenn die Gewinndynamik mit 3% p. a. für die kommenden drei Jahre abnehmen soll. Die Aktie (0,92 Euro; HK0992009065) ist mit einem 2022/23er-KGV von 47 zwar optisch teuer, im historischen Vergleich (10 Jahre: 80) aber attraktiv.

Lenovo bleibt ein Kauf. Stopp bei 0,58 Euro.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Märkte | 09. Juni 2022

Jeder buhlt um Afrika

Die Ukraine ist einer der weltgrößten Produzenten von Agrarrohstoffen. Afrika gehört zu den wichtigsten Abnehmern. Durch den russischen Überfall, die Blockade von Häfen am Schwarzen… mehr

| E-Commerce | 09. Juni 2022

Alibaba – Licht am Tunnelende

Nicht alle chinesischen Unternehmen litten gleichermaßen unter den strikten Lockdowns. Der chinesische Online-Händler Alibaba etwa konnte am 26.5. mit seinen Q4-Zahlen (per 31.3.) mit… mehr

| Getränke | 09. Juni 2022

Kofola freut sich auf mehr Touristen

Die Entspannung rund um Corona sorgt auch bei Kofola für eine gewisse Normalität. Denn der tschechische Getränke- und Nahrungsmittelkonzern, der nach dem gleichnamigen Kultgetränk benannt… mehr

| Märkte | 09. Juni 2022

Baltische Staaten schlagen sich wacker

Gestützt auf eine kräftige Erholung des privaten Konsums und der Investitionen wuchsen die Volkswirtschaften der baltischen Staaten im vergangenen Jahr kräftig und haben bereits das… mehr

| Märkte | 09. Juni 2022

Südafrika – Neue Zahlen, alte Probleme

Südafrika kommt kaum voran. Die gerade veröffentlichten Wachstumszahlen zum Q1 lagen mit 1,9% (annualisiert) im Rahmen der skeptischen Erwartungen der Notenbank SARB. Die hatte im Mai… mehr