Getränke

Kofola freut sich auf mehr Touristen

_ Die Entspannung rund um Corona sorgt auch bei Kofola für eine gewisse Normalität. Denn der tschechische Getränke- und Nahrungsmittelkonzern, der nach dem gleichnamigen Kultgetränk benannt ist, hatte enorm unter der teilweise geschlossenen Gastronomie gelitten. Bereits das Q1 zeigt nun ein anderes Bild:

Die Gastro-Öffnung und die Rückkehr der Touristen in Anziehungspunkte wie Prag oder Bratislava sorgten für 30% Umsatzplus auf 1,51 Mrd. tschechische Kronen (CZK, rd. 61 Mio. Euro). Dabei gelang es, in einzelnen Segmenten sogar die Vor-Covid-Umsätze aus 2019 zu übertreffen. Möglich war dies, da sich das Management gut auf diese Phase…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen PLATOW Emerging Markets Artikeln 43 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Märkte | 09. Juni 2022

Jeder buhlt um Afrika

Die Ukraine ist einer der weltgrößten Produzenten von Agrarrohstoffen. Afrika gehört zu den wichtigsten Abnehmern. Durch den russischen Überfall, die Blockade von Häfen am Schwarzen… mehr

Computer | 09. Juni 2022

Lenovo – Langfristiges Potenzial

Der Computer- und Smartphone-Hersteller Lenovo zählte zu den Pandemiegewinnern schlechthin. Mit einem Umsatzanstieg von 18% auf 71,6 (Vj.: 60,7) Mrd. US-Dollar erzielten die Chinesen… mehr

| E-Commerce | 09. Juni 2022

Alibaba – Licht am Tunnelende

Nicht alle chinesischen Unternehmen litten gleichermaßen unter den strikten Lockdowns. Der chinesische Online-Händler Alibaba etwa konnte am 26.5. mit seinen Q4-Zahlen (per 31.3.) mit… mehr

| Märkte | 09. Juni 2022

Baltische Staaten schlagen sich wacker

Gestützt auf eine kräftige Erholung des privaten Konsums und der Investitionen wuchsen die Volkswirtschaften der baltischen Staaten im vergangenen Jahr kräftig und haben bereits das… mehr

| Märkte | 09. Juni 2022

Südafrika – Neue Zahlen, alte Probleme

Südafrika kommt kaum voran. Die gerade veröffentlichten Wachstumszahlen zum Q1 lagen mit 1,9% (annualisiert) im Rahmen der skeptischen Erwartungen der Notenbank SARB. Die hatte im Mai… mehr