Tschechien

Komercni Banka als Zinsgewinner

Auch dank der guten Entwicklung im Heimatmarkt kann die Komercni Banka ihre positive Entwicklung im Q1 fortsetzen: Die Wirtschaft in Tschechien wuchs im Jahr 2018 um 2,9%, ähnliche Zuwachsraten erwarten Analysten auch für 2019. Die positive Entwicklung zeigt sich vor allem am Arbeitsmarkt: Per Ende Februar lag die Quote bei 1,9%, womit quasi Vollbeschäftigung herrscht.

Die Bank, die zu rd. 60% im Besitz der Société Générale ist, steigerte das Geschäft in diesem Umfeld von Januar bis März um 5,1% auf 7,96 Mrd. tschechische Kronen (CZK). Leicht überproportional legte der Gewinn vor Steuern zu: Er erhöhte sich um 6,8% auf 4 Mrd. CZK. Dies überraschte die Analysten, die hier geringere Zuwächse erwartet hatten. Sie befürchteten zusätzliche Belastungen auf Grund höherer Lohnkosten. Vor allem starke Zuwächse im Online-Banking sorgten aber dafür, dass dieser Effekt mehr als ausgeglichen werden konnte und auch der Nettogewinn um 5,7% auf 3,25 Mrd. CZK kletterte.

Die positive Entwicklung sollte sich im weiteren Jahresverlauf fortsetzen, da das Haus von einer anhaltend hohen Kreditnachfrage und gleichzeitig von der strafferen Geldpolitik der Notenbank profitiert. So erhöhte das Gremium erst vor wenigen Tagen den Leitzins um 0,25%-Punkte auf 2%. Damit trägt die Notenbank der Konjunkturentwicklung und der anziehenden Inflation Rechnung. Mindestens eine weitere Erhöhung dürfte in 2019 noch folgen. Die Aktie (33,56 Euro; 888040; CZ0008019106) konsolidierte zuletzt trotzdem, da der Dividendenabschlag erfolgt ist und Gewinnmitnahmen einsetzten. Mit einem 2019er-KGV von 11 ist das Papier aber attraktiv bewertet. Wir stufen daher die Aktien von Komercni Banka von Halten auf Kaufen hoch. Die Stoppmarke bleibt bei 29,80 Euro.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Immobilien | 20. Mai 2020

Bei Ado Properties gefallen uns die am Montag (18.5.) vorgelegten Q1-Zahlen in ihrer Summe. Der von Corona relativ unbeeinträchtigte Immobilienverwalter wird zudem durch die gerade… mehr

| Immobilien | 20. Mai 2020

Die Corona-Pandemie habe grundsätzlich nur begrenzte Auswirkungen auf das operative Geschäft von Grand City Properties, betont CEO Christian Windfuhr bei der Vorlage der Q1-Zahlen zu… mehr

| Saathersteller | 20. Mai 2020

Die Übernahme des Gemüsesaatgut-Herstellers Pop Vriend Seeds zum 1.7.19 hat sich für KWS Saat gelohnt. Das neue Segment hatte mit einem Umsatz von 65,0 Mio. Euro erheblichen Anteil… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×