China

BYD hofft auf Unterstützung der Regierung in Peking

Auto-Aktien hatten zuletzt keinen guten Stand an der Börse. Denn die Virus-Pandemie hat die ohnehin schwierige Lage der Autokonzerne weiter verschärft. Auch das Papier von BYD (4,80 Euro; A0M4W9; CNE100000296) kam unter die Räder. Im Vergleich zu so manch anderem Branchenwert hat sich der Anteilschein aber noch ganz gut aus der Affäre gezogen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Telekommunikation | 12. November 2020

Besser hätte der Wochenauftakt für Softbank Group gar nicht laufen können. Denn der Beteiligungsriese profitierte von der Börsenhausse und Anteilsverkäufen und glänzte deshalb mit Rekordergebnissen.… mehr

| Büromärkte | 13. November 2020

Die deutschen B-Standorte zeichnen sich traditionell durch vergleichsweise niedrige Leerstände und geringere Mietvolatilität aus. Im Vorjahresvergleich der ersten drei Quartale sank… mehr

| Online-Portal | 06. November 2020

Mit der grassierenden Corona-Pandemie ist das Börsenparkett derzeit kein einladendes Forum für Neulinge. Schon gar nicht für Titel, die mit der Tourismusbranche zusammenhängen. US-Zimmervermittler… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×