Märkte

Ungarn – Zwischen Corona und EU-Streit

_ Der Ausblick des IWF für Ungarn hat sich, gemessen an den neuesten Prognosen, die im Rahmen des gerade erschienenen Artikel-IV-Reports veröffentlicht wurden, fühlbar verbessert. Für 2021 und 2022 erwarten die Volkswirte jetzt ein reales Wachstum von 6,2 bzw. 4,9% (2020: -4,9%).


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Maschinenbau | 23. Dezember 2021

Die Aktie des japanischen Roboterbauers Fanuc (187,00 Euro; 863731; JP3802400006) hatte in den vergangenen Monaten einen kleinen Durchhänger. Der Grund: Zwar konnte das Unternehmen…

| Immobilien | 16. Dezember 2021

Auch an unserer Altempfehlung (s. PEM v. 19.9.19) Sekisui House ging das Corona-Jahr 2020 nicht spurlos vorbei. Um fast 35% brach die Aktie (17,90 Euro; 850022; JP3420600003) des japanischen…

| Kosmetik | 16. Dezember 2021

Der Kosmetikkonzern Shiseido war wahrlich kein Profiteur der Corona-Krise. Lockdowns und das Tragen von Masken haben die Nachfrage nach Kosmetik einbrechen lassen. 2020 halbierte sich…