China

Subventionskürzungen treffen BYD hart

Gewinnwarnungen sind meist ein böses Erwachen für die Aktionäre. So auch vergangene Woche beim chinesischen Elektroauto- und Batterieentwickler BYD. Trotz eines erfolgreichen 1. Halbjahres rechnet der Konzern für 2019 mit einem Ergebniseinbruch von bis zu 43% auf 1,58 Mrd. bis 1,77 Mrd. Renminbi (RMB) ggü. 2018.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Japan | 21. November 2019

Das sieht nicht gut aus: Die Aktie des japanischen E-Commerce-Konzerns Rakuten (7,84 Euro; 927128; JP3967200001) rutschte vergangene Woche unter die wichtige Unterstützung bei 8,00… mehr

| Japan | 21. November 2019

Bei Panasonic rieten wir im Februar von einem Neueinstieg ab, nachdem die Zahlen für die ersten neun Monate des Gj. 2018/19 (per 31.3.) eher mau ausfielen. Tatsächlich entwickelte sich… mehr

| Freizeitparks | 20. November 2019

Aktionäre der Erlebnis Akademie (EAK) erlebten zum Wochenbeginn eine wahre Achterbahnfahrt. Am Montag (19.11.) schoss die Aktie (14,90 Euro; DE0001644565) um 10% nach oben, tags darauf… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×