Märkte

Osteuropa – Der Preis des Krieges

_ Der Frühjahrsausblick der Londoner EBRD wird in diesem Jahr naturgemäß von Russlands Überfall auf die Ukraine überschattet. Der Krieg bewirke „den größten Angebotsschock seit mindestens den frühen 1970er-Jahren“, weil die gestiegenen Kosten für Rohstoffe tiefgreifende Auswirkungen auf die Volkswirtschaften haben werden. Der direkte Effekt des Krieges wird durch eine von 4,2% auf 1,7% gegenüber dem Ausblick vom November zurückgenommene Wachstumsprognose für 2022 abgebildet. Für 2023 prognostiziert die EBRD ein stärkeres Wachstum in ihren Regionen von 5%.

Grundlage dieses relativ optimistischen Szenarios sind die Annahmen, dass die Kampfhandlungen…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen PLATOW Emerging Markets Artikeln 43 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Märkte | 07. April 2022

BRICS-Anleger im Russland-Blues

2001 veröffentlichte Jim O‘Neill, damaliger Chefvolkswirt bei Goldman Sachs, eine Abhandlung über das starke Wirtschaftswachstum Brasiliens, Russlands, Indiens und Chinas. Dieser Staatengruppe,… mehr

| Rohstoffe | 07. April 2022

Ecopetrol – Auf dem richtigen Weg

Dem überwiegend staatlich geführten Ölkonzern Ecopetrol hat der Preisanstieg des schwarzen Goldes kräftig in die Karten gespielt. Doch die nachfolgend skizzierten Erfolge sind auch… mehr

| Aluminiumproduktion | 07. April 2022

Kety stoppt Ukraine-Produktion

Bis auf 105,80 Euro rutschte die Aktie der polnischen Grupa Kety ab, nachdem Russland in der Ukraine einmarschiert ist. Aus unserer Sicht ist das der einzige Grund für die kurzfristige… mehr

| Internetplattform | 07. April 2022

Meituan – Wachstum flacht ab

Meituan gehört zu den größten Internetplattformen Chinas. Das Unternehmen betreibt eine App, über die sich zahlreiche Dienstleistungen buchen lassen – wie Essenslieferungen oder Hotel-… mehr

| Chemie | 07. April 2022

Sasol – Auch die Chemie stimmt

Sasol profitierte in den vergangenen Monaten vom steigenden Ölpreis. Daher kletterte die Aktie (22,00 Euro; ZAE000006896) Ende März bis auf ein Zwischenhoch bei 23,82 Euro, ehe kleinere… mehr