Katzenjammer in Brasilien

"Die Stimmung in Brasilien ist miserabel und das liegt nicht nur am vorzeitigen, blamablen Ausscheiden der Nationalmannschaft bei der Fußballweltmeisterschaft. Vielmehr türmen sich die Probleme angefangen von den stark gewachsenen sozialen Spannungen über das schwache Wachstum bis hin zur kräftig anziehenden Inflation. Die Unzufriedenheit der Brasilianer schwelt schon länger, denn auch die wirtschaftlichen Versprechen der WM erwiesen sich als trügerisch. Der im Vorfeld solcher Großereignisse normalerweise zu erkennende Wachstumsschub blieb weitgehend aus. Das Investitionsvolumen für neue Stadien und die zugehörige Verkehrsinfrastruktur im Verhältnis zur Schwäche der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas ist so gering, dass 2012/13 nur 1,0% und 2,3% erreicht wurden und 2014/15 kaum mehr erwartet wird. Das ist erstaunlich schwach für einen Emerging Market mit den politischen Ambitionen Brasiliens. Das in den neuen Sportstätten steckende Investitionsvolumen beläuft sich gerade mal auf 0,2% des BIP. Das ist zu wenig, um neuen Schwung zu erzeugen und die Belastungen auszugleichen, die von einer schwächeren Nachfrage des Auslands (vor allem Chinas) sowie der zunehmend fühlbaren Schwäche der Infrastruktur (namentlich Energieerzeugung und -verteilung) ausgehen, die nicht rechtzeitig von der Politik angegangen wurde."

overlay

Kennenlern-Angebot für PLATOW Emerging Markets
1 Monat unverbindlich für 7,99 EUR testen

  • DAS Aktien-Briefing für die Emerging Markets
  • 1x wöchentlich Marktanalysen und konkrete Aktienempfehlungen aus Osteuropa, Asien und Lateinamerika
  • Transparent geführtes Musterdepot
  • inkl. Immobilien Report mit fundierten News & Analysen zu Aktien und Fonds

ARTIKEL DIESER AUSGABE

07. August 2014

Nintendo – Kein Spielspass

"Aktien des Spielekonsolenherstellers Nintendo (80,67 Euro; 864 009; JP3756600007) sind in den vergangenen Tagen massiv eingebrochen – und kassierten die Quittung für den verpatzten... mehr

07. August 2014

Tal Education steigt auf den Gipfel

"In den letzten Tagen haben die Turbulenzen an den internationalen Kapitalmärkten deutlich zugenommen. Auch viele chinesische Aktien, die an den New Yorker Börsen gehandelt werden, gerieten... mehr

07. August 2014

Ticker + Samsung +

"Einen Einbruch von zeitweise rund 11% musste unser Depotwert Samsung Electronics (368,50 Euro; 881 823; US7960502018) in den vergangenen Tagen hinnehmen. Grund dafür waren schlechte... mehr

07. August 2014

Argentiniens nächster Default

"Argentinien hat die spätestens per Ende Juli fälligen Kupon-Zahlungen auf Anleihen der Umschuldungen 2006/2010 nicht geleistet, da die beim Zahlungsagenten (Bank of New York Mellon)... mehr