Automobilindustrie

Nissan – Bodenbildung steht auf der Kippe

_ Die Corona-Krise hat den japanischen Autobauer Nissan mit voller Wucht getroffen – der erste Verlust seit elf Jahren! Und 2020/21 wird es nicht viel besser werden: Wie der Konzern Ende Juli mitteilte, dürfte zum Bilanzstichtag am 31. März 2021 erneut ein Verlust von rd. 670 Mrd. Yen anfallen, nach 671,2 Mrd. Yen im Vj. Der Umsatz soll um 21% auf 7,8 Bio. Yen zurückgehen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Bau | 28. September 2020

Der Baukonzern Porr könnte nach 2019 auch die Dividende für 2020 streichen. Eine Entscheidung darüber ist nicht gefallen. Im Telefonat mit PLATOW bestätigt CEO Karl-Heinz Strauss aber,… mehr

| Schienenfahrzeugbau | 24. September 2020

Die Anfang September vorgelegten Hj.-Zahlen des chinesischen Bahnriesens CRRC enttäuschten. Der Umsatz ging um 7% auf 89,4 Mrd. RMB (umgerechnet 11,2 Mrd. Euro) zurück, der Gewinn um… mehr

| Maschinenbau | 24. September 2020

Wie viele andere Firmen musste auch der japanische Roboterbauer Fanuc der Corona-Krise Tribut zollen. In den drei Monaten bis Ende Juni brachen die Erlöse im Jahresvergleich um 18,8%… mehr

| Baumaschinen | 24. September 2020

Als weltweit zweitgrößter Hersteller von Baumaschinen gilt Komatsu als Gradmesser für die globale Wirtschaftsentwicklung. Daher ist es ein gutes Zeichen, wenn die japanische Gesellschaft… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×