Polen

Eurocash integriert erfolgreich

Vor allem mit Blick auf die teure Übernahme der Supermarkt-Kette Mila waren wir für die Aktie der polnischen Eurocash-Gruppe im vergangenen November wenig zuversichtlich: Wir hatten geraten, den Wert zunächst zu beobachten. Dies war richtig, da das Papier heute auf einem ähnlichen Kursniveau notiert. Zwischenzeitlich kam es zwar zu einer Erholung, nachdem die Zahlen für das Gj. 2018 etwas besser als vom Markt erwartet ausgefallen waren.

Im April drehte der Titel aber wieder nach unten und rutschte bis auf die 4-Euro-Marke ab. Beschleunigt wurde die Bewegung durch mäßige Q1-Zahlen. Dies lag auch an der Umstellung der Bilanzierungsregeln auf IFRS 16. Bereinigt um diesen Effekt sank das EBITDA dennoch um 15,5%. Beim Umsatz schaffte der größte Lebensmittel-Einzelhändler des Landes hingegen ein Plus von 9,9% auf 5,48 Mrd. Polnische Złoty (PLN). Dies war überwiegend den 187 neuen Mila-Niederlassungen geschuldet. Ein größeres Umsatzplus und eine bessere EBITDA-Entwicklung verhinderte allerdings der Oster-Effekt, da diese Einkäufe diesmal nicht ins Q1 fielen. Positiv wirkte sich hingegen das strikte Kostenmanagement aus. Zudem schreitet die Mila-Integration planmäßig voran, wenngleich hier auch im kommenden Quartal noch mit Belastungen zu rechnen ist. Sehr gut entwickelt sich das Programm „Fresh“, das auf frische Lebensmittel setzt.

Die Aktie (4,41 Euro; A0DQA0, PLEURCH00011) markierte aber auch dank der weiter guten Konjunkturentwicklung und der Konsumfreudigkeit der Bürger kein neues Zwischentief. Dies deutet auf eine erfolgreiche Bodenbildung hin. Wir empfehlen die Eurocash-Aktie daher mit Limit bis 4,45 Euro zum Kauf. Stoppmarke bei 3,30 Euro.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Fußball | 25. September 2019

Mit 1 150 Einzelorders erreichte die SpVgg Unterhaching Ende Juli einen Rekordwert bei Aktienemissionen an der Börse München. Nachdem es zuletzt allerdings um das Papier (9,25 Euro;… mehr

| Unsere Meinung | 20. September 2019

Aktienmärkte sind ein Spiegelbild der globalen Vermögensbildung. Kein Wunder also, dass die zuletzt ausufernden Unsicherheiten, von der Zinswende der Fed über die zahlreichen Handelsstreitigkeiten… mehr

| Maschinenbau | 16. September 2019

Seit 2014 ging es mit der R. Stahl-Aktie kontinuierlich abwärts. Erst im Februar 2019 war bei ca. 20,00 Euro das Tief erreicht. Dank überraschend guter 2018er-Zahlen folgte eine kräftige… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×