EU-Politik

Merkel wirbt für das Investitionsabkommen der EU mit China

Globale Probleme lassen sich nicht ohne China bewältigen.
Globale Probleme lassen sich nicht ohne China bewältigen. © Eisenhans; fotolia.com

Auf die jüngst scharfe Kritik einiger Europa-Parlamentarier an Menschenrechtsverletzungen Chinas in Hongkong und gegenüber den Uiguren hat Peking mit Einreiseverboten reagiert. Das wiederum hat den Ratifizierungsprozess des für beide Seiten so wichtigen Investitionsabkommens (CAI), für das sich die deutsche Bundeskanzlerin während ihrer Ratspräsidentschaft 2020 so stark gemacht hatte, gehörig ins Stocken gebracht.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

Logistik | 16. Juni 2021

Wenn die deutsche Fußballnationalmannschaft am Dienstagabend (15.6.) hoffentlich erfolgreich in die UEFA Euro 2020 eingestiegen ist, hat die Deutsche Post schon die passende Sonderbriefmarke… mehr

| Pandemie | 14. Juni 2021

1 Mrd. Corona-Impfstoffdosen wollen die G7-Staaten an arme Länder, vor allem in Afrika, spenden, kündigte Briten-Premier Boris Johnson schon vor Beginn des Gipfels im britischen Cornwall… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×