EU-Politik

Merkel wirbt für das Investitionsabkommen der EU mit China

Globale Probleme lassen sich nicht ohne China bewältigen.
Globale Probleme lassen sich nicht ohne China bewältigen. © Eisenhans; fotolia.com

Auf die jüngst scharfe Kritik einiger Europa-Parlamentarier an Menschenrechtsverletzungen Chinas in Hongkong und gegenüber den Uiguren hat Peking mit Einreiseverboten reagiert. Das wiederum hat den Ratifizierungsprozess des für beide Seiten so wichtigen Investitionsabkommens (CAI), für das sich die deutsche Bundeskanzlerin während ihrer Ratspräsidentschaft 2020 so stark gemacht hatte, gehörig ins Stocken gebracht.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Weltpolitik | 16. September 2021

Für Peking ist Indo-Pazifik eine primär gegen China gerichtete Eindämmungs­strategie.

Immer mehr Organisationen aus Wirtschaft und Politik verwenden den Begriff „Indo-Pazifik“. Jetzt auch der ca. 3 300 europäische Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus umfassende…

| Außenpolitik | 15. September 2021

Die Ergebnisse der UN-Geberkonferenz zeigen, was Deutschland gut kann und was es weltweit so beliebt macht: humanitäre Hilfe leisten. Mit einer ersten Tranche von 100 Mio. Euro setzt…

| Spezial-Publikation | 13. September 2021

„Zeitenwende für Versicherungen und Fonds“ heisst das neue PLATOW Special zur Altersvorsorge (32. S.; Sonderpreis für Abonnenten nur 34 Euro). Wir haben einer Reihe von Produktanbietern…

| DAX-Familie | 13. September 2021

Bei dem am 21.9. wirksamen Umbau der Indexfamilie steht bei internationalen Investoren v. a. der neue DAX40-Index im Mittelpunkt. Für wesentlich spannender als den Aufstieg großer MDAX-Titel…