Rohstoffe

Gazprom hat das Vorkrisenniveau im Blick

_ Eigentlich hätten die 2020er-Geschäftszahlen von Gazprom erst in dieser Woche veröffentlicht werden sollen. Etwas überraschend legten die Russen sie schon Ende April vor. Und was Anleger zu sehen bekamen, war verheerend: Der Umsatz fiel wegen niedriger Gas- und Ölpreise sowie schwächelnder Verkäufe um 17,5% auf 6,3 Billionen Rubel (rd. 70,1 Mrd. Euro).


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Asset Manager | 06. Oktober 2021

Die Personalien, über die Lloyd Fonds am Montag (4.10.) berichtete, werden Aktionäre des Asset Managers gerne gesehen haben. Denn der Ausbau der Geschäftsführung des Wealth Techs LAIC…

| Maschinenbau | 06. Oktober 2021

Gea hat sich ambitionierte Ziele gesetzt: Bis 2026 will der Maschinenbauer ein organisches Umsatzwachstum von jährlich 4 bis 6% erreichen, womit die 6 Mrd.-Euro-Marke (2020: 4,6 Mrd.…

| Autobauer | 04. Oktober 2021

Der BMW X3

Die guten Nachrichten, die BMW am Donnerstagabend (30.9.) vermeldete, konnten das Abrutschen der Aktie tags darauf im schwachen Gesamtmarkt nicht verhindern. Knapp 2% schmierte das…

| IT Branche | 01. Oktober 2021

Nach zwei schwachen Jahren 2019 und 2020 mit teils deutlichen Umsatzrückgängen von 2,1 bzw. 6,5% blicken die zehn führenden Anbieter für Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von…

| Maschinenbau | 01. Oktober 2021

Bei LPKF ist derzeit viel los: Am Freitag (24.9.) kappte der Maschinenbauer die Q3-Prognse wegen Engpässen in der globalen Ausgangslogistik nach China und einer Projektverzögerung eines…