Rohstoffe

Gazprom hat das Vorkrisenniveau im Blick

_ Eigentlich hätten die 2020er-Geschäftszahlen von Gazprom erst in dieser Woche veröffentlicht werden sollen. Etwas überraschend legten die Russen sie schon Ende April vor. Und was Anleger zu sehen bekamen, war verheerend: Der Umsatz fiel wegen niedriger Gas- und Ölpreise sowie schwächelnder Verkäufe um 17,5% auf 6,3 Billionen Rubel (rd. 70,1 Mrd. Euro).


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Logistik | 08. Oktober 2021

Die Details sind noch etwas spärlich, doch die Richtung stimmt: Nach einem weiteren erfolgreichen Quartal mit deutlichem Ergebnissprung um rd. 28% auf 1,765 Mrd. Euro (rd. 5,76 Mrd.…

| Weinhändler | 08. Oktober 2021

Nach unserer Kaufempfehlung in PB. v. 16.6. markierte die Hawesko-Aktie (57,40 Euro; DE0006042708) bei 66,80 Euro ein neues Rekordhoch. Anschließend kam es zu Gewinnmitnahmen, obwohl…

| Energielösungen | 08. Oktober 2021

Nachhaltige Energielösungen liegen im Trend. Mit der Entwicklung und Herstellung von ressourcenschonenden Energielösungen haben sich die Schweden genau auf diesen Bereich spezialisiert.…

| Laborausrüster | 08. Oktober 2021

Laboransicht

Trotz Corona-Impfungen lassen sich noch immer viele Menschen testen. Das ist gut für Europas größten Labordienstleister Synlab, der u. a. PCR-Tests auswertet. Im Q3 waren die Test-Aktivitäten…

Reiseveranstalter | 08. Oktober 2021

Tui-Zentrale in Deutschland: Der Reise-Riese will seine Schulden abbezahlen.

Tui kündigte am Mittwoch (06.10.) die Ausgabe neuer Aktien an. Mit dieser Kapitalerhöhung (KE) soll ein Bruttoerlös von 1,1 Mrd. Euro erzielt werden. An der KE, mit der über eine halbe…