Rohstoffe

Gazprom hat das Vorkrisenniveau im Blick

_ Eigentlich hätten die 2020er-Geschäftszahlen von Gazprom erst in dieser Woche veröffentlicht werden sollen. Etwas überraschend legten die Russen sie schon Ende April vor. Und was Anleger zu sehen bekamen, war verheerend: Der Umsatz fiel wegen niedriger Gas- und Ölpreise sowie schwächelnder Verkäufe um 17,5% auf 6,3 Billionen Rubel (rd. 70,1 Mrd. Euro).


Weitere Empfehlungen der Redaktion

Dachwikifolio | 20. Oktober 2021

Mit einem Wochenplus von 1,4% hat unser Dachwikifolio PLATOW Best Trader Selection die Erholung nach der jüngsten Korrektur weiter fortgesetzt. Bis zu dem vor sechs Wochen markierten…

| Rohstoffe | 20. Oktober 2021

Die Befüllung des ersten Strangs der 1200 km langen Gasleitung Nord Stream 2 ist abgeschlossen. Jetzt laufen die Vorbereitungen für die Gasbefüllung des zweiten Strangs. Damit sind…

| Beteiligungen | 18. Oktober 2021

Nach dem durchwachsenen Q1 hatten wir bei Aurelius geraten, die Entwicklung im Q2 abzuwarten (vgl. PB v. 16.7.). Inzwischen liegen die Daten vor: Der Umsatz aus dem fortgeführten Geschäft…

| Medizintechnik | 18. Oktober 2021

Im Q3 hat Drägerwerk wie befürchtet einen Rückgang ggü. dem Corona-befeuerten Vj.-Ergebnis hinnehmen müssen. Der Umsatz sank währungsbereinigt (wb.) um 11,8% auf rd. 770 Mio. Euro,…

| Bankenwesen | 15. Oktober 2021

Nach JP Morgan am Mittwoch folgte am Donnerstag mit Bank of America, Morgan Stanley, Citi und Wells Fargo fast der gesamte Reigen der Finanz-Oberliga der USA mit Q3-Ergebnissen. Am…