Rohstoffe

Gazprom hat das Vorkrisenniveau im Blick

_ Eigentlich hätten die 2020er-Geschäftszahlen von Gazprom erst in dieser Woche veröffentlicht werden sollen. Etwas überraschend legten die Russen sie schon Ende April vor. Und was Anleger zu sehen bekamen, war verheerend: Der Umsatz fiel wegen niedriger Gas- und Ölpreise sowie schwächelnder Verkäufe um 17,5% auf 6,3 Billionen Rubel (rd. 70,1 Mrd. Euro).


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Lebensmittelhandel | 09. September 2021

Bei der polnischen Eurocash, die wir zuletzt in PEM vom 12.9.19 empfohlen hatten, ist unser Stopp bei 3,30 Euro schon im Corona-Crash mit einem Zwischentief bei 3,21 Euro gerissen worden.…

| Elektronik | 09. September 2021

Canon-Zentrale in Amstelveen, Niederlande

Nach einem guten Auftaktquartal (s. PEM v. 13.5.) überzeugt Canon auch im Q2. Der Umsatz des japanischen Digitalkamera-Experten stieg um 31% auf 881,93 Mrd. Yen. Der Nettogewinn erreichte…

Medizintechnik | 08. September 2021

Im Reinlabor von Eckert & Ziegler werden radioaktive Isotope für die Krebsbestrahlung…

Bei Eckert & Ziegler ist die Kursrally etwas ins Stocken geraten. Die SDAX-Aktie (128,90 Euro; DE0005659700) fiel Anfang des Monats auf ein Fünfwochentief bei 112,50 Euro, nachdem zwei…