Märkte

Türkei – Die Methode hinter dem Wahnsinn

_ Dass der jüngste währungspolitische Coup Erdogans die Lira nicht retten kann, dürfte inzwischen klar sein: Mit der Ankündigung, Lira-Guthaben bei türkischen Banken gegen den rechnerischen Währungsverlust zu US-Dollar und Euro abzusichern, gelang es der Regierung in Ankara, den Absturz der Währung kurzfristig aufzuhalten. Allerdings zeigt sich bereits, dass diese Maßnahme eine kurze Episode bleiben wird: Die türkische Währung hat schon wieder rund 20% verloren gegenüber dem Euro.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| | 28. Januar 2022

Als Rolf Nonnenmacher, seit 2017 Vorsitzender der Regierungskommission, 2019 die große Reform des Kodex ankündigte, ahnte er nicht, dass schon 2022 eine kleine Reform folgen würde.

| Gesundheitswesen | 28. Januar 2022

Medizintechnik

Seit den Hochs vor einem Jahr büßte die Compugroup-Aktie (57,00 Euro; DE000A288904) 34% ein. Selbst im Corona-Crash 2020 verlor das Papier nur 33%. Aber auch nach diesem Absturz ist…

Kreditwirtschaft | 27. Januar 2022

Zahlungsverkehr – Ist EPI noch zu retten?

Mit großen Ambitionen startete im vergangenen Jahr die European Payments Initiative (EPI). Nicht weniger als den Aufbau eines neuen, paneuropäischen Zahlungssystems, das Karten- und…

| Aengevelt Research | 28. Januar 2022

Der von Aengevelt Research entwickelte Wohninvestment-Index AWI erfasst regelmäßig die Einschätzungen von 200 Experten der Wohnungswirtschaft. Nach der schnellen Corona-Reaktion mit…