Social Apps

Momo zeigt relative Schwäche

_ Die weltweiten Börsen sind in den vergangenen Wochen kräftig gestiegen. Doch nicht alle Papiere zogen mit: so zum Beispiel die Aktien des chinesischen Live-Streaming- und Dating-Chat-Anbieters Momo (17,65 Euro; A12E40; US60879B1070). Sie stehen inzwischen sogar tiefer als zu Zeiten des Corona-Crashs: Das Doppelbodenszenario (s. PEM v. 2.4.) ist damit im Eimer. Der jüngste Kursrutsch geht auf die Kappe der Bilanzpräsentation Ende Mai.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Streaming | 23. Juli 2020

Im vergangenen Jahr gelang dem noch jungen Live-Streaming-Anbieter für Videospiele Douyu ein regelrechtes IPO-Feuerwerk. Mit einem Erlös von 775 Mio. US-Dollar war es 2019 der größte… mehr

| Beteiligung | 20. Juli 2020

Bei der Scherzer-Aktie zeigte sich die hohe Abhängigkeit vom Kapitalmarkt am Absturz im Crash auf 1,24 Euro. Dies entsprach dem niedrigsten Niveau seit 2013. Inzwischen hat sich der… mehr

| Kassensysteme | 20. Juli 2020

Der Kurs der Vectron-Aktie (8,96 Euro; DE000A0KEXC7) hat sich vom Corona-Tief bei 5,16 Euro zwar kräftig erholt, vor dem Ausbruch der Pandemie kostete das Papier aber das Doppelte. mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×