Social Apps

Momo zeigt relative Schwäche

_ Die weltweiten Börsen sind in den vergangenen Wochen kräftig gestiegen. Doch nicht alle Papiere zogen mit: so zum Beispiel die Aktien des chinesischen Live-Streaming- und Dating-Chat-Anbieters Momo (17,65 Euro; A12E40; US60879B1070). Sie stehen inzwischen sogar tiefer als zu Zeiten des Corona-Crashs: Das Doppelbodenszenario (s. PEM v. 2.4.) ist damit im Eimer. Der jüngste Kursrutsch geht auf die Kappe der Bilanzpräsentation Ende Mai.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Automobilbau | 30. Juli 2020

Vor Jahresfrist rieten wir bei Mazda zum Abwarten, da der Autobauer einen verhaltenen Ausblick auf das Gj. 2019/20 (per 31.3.) gegeben hatte (s. PEM v. 18.7.19). Inzwischen liegen bewegte… mehr

| Bank | 30. Juli 2020

Von Kursen im Bereich um 30,00 Euro sank die Aktie der Komercni Banka im Corona-Crash bis auf ein Zwischentief bei 16,80 Euro. Unser Stopp aus PEM v. 9.5.19 bei 29,80 Euro wurde allerdings… mehr

| Standpunkt | 30. Juli 2020

Das weltweite Covid-19-Drama beeinflusst auch die Schwellenmärkte. Lange Zeit war der Gegenwind für Aktien aus den Emerging Markets groß, die sich aber zunehmend aus dieser Umklammerung… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×