Universalbank

mBank sucht den Boden

_ Bei dem Papier der polnische mBank waren wir im Frühsommer skeptisch, nachdem Corona die Verkaufsbemühungen des Großaktionärs Commerzbank, der noch immer 69,3% der Anteile hält, bremste (s. PEM v. 11.6.). Dies erwies sich als richtig, da die Aktie (32,18 Euro; 884537; PLBRE0000012) vom damaligen Niveau bei rd. 55,00 Euro bis auf ein Zwischentief bei 23,84 Euro durchgereicht wurde. Dies war Anfang November der Fall.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Musikbranche | 24. September 2021

Die größten Börsenhits werden derzeit in Amsterdam gespielt. Nach dem Milliardendebüt der polnischen InPost zu Jahresbeginn lief auch der mit Abstand größte europäische Börsengang des…

| Bioenergie | 24. September 2021

Die Börsenrally von Verbio wurde am Mittwoch (22.9.) jäh unterbrochen. Über 15% sackte die SDAX-Aktie (53,90 Euro; DE000A0JL9W6) in der Spitze ab, nachdem unser Musterdepotwert über…

| Fluggesellschaft | 23. September 2021

Die Corona-Krise und ihre finanziellen Folgen hinterlassen zwar noch tiefe bilanzielle Kratzer, aber die Erholung dank boomender Nachfrage in der Sommersaison und sukzessiv fallender…

| Logistik | 22. September 2021

Die Marktbedingungen für Møller-Maersk sind nach wie vor außergewöhnlich gut. Das Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage hält die Frachtraten hoch, weshalb die größte Containerschiffsreederei…

| Autovermieter | 22. September 2021

Das Geschäft mit der Flottenvermietung brummt wieder. Nach einem coronabedingt schwachen Vj. wird Sixt für das laufende Jahr zunehmend optimistischer, weshalb der deutsche Branchenprimus…