Unterhaltung

Bilibili ist nicht zu stoppen

_ Die chinesische Entertainment-Plattform Bilibili hat im vergangenen Quartal viel Geld in Entwicklung, Marketing und Personal investiert. Das Unternehmen rutschte daher tiefer in die roten Zahlen. Unterm Strich stand zwischen Juli und September ein Minus von 1,1 Mrd. Renminbi (RMB). Das ist mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr (-405,7 Mio. RMB).


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Maschinenbau | 26. Februar 2021

Mit einem satten Kurssprung von 8% startete die Dürr-Aktie in den Donnerstagshandel (25.2.). Dabei fielen die vorläufigen Zahlen, die der Maschinenbauer für 2020 vorlegte, keinesfalls… mehr

| Software | 25. Februar 2021

Dank eines starken Schlussquartals konnte CyberArk Software rote Zahlen im Gj. 2020 vermeiden. Stand nach neun Monaten noch ein operativer Verlust von 12,8 Mio. US-Dollar (s. PEM v.… mehr

| Versicherer | 22. Februar 2021

Die Klippen der Coronakrise hat Allianz gut umschifft. Im Ausblick von CEO Oliver Bäte schwingt zwar noch etwas Respekt vor dem 2021er-Jahr mit, der zum Ausdruck kommt in der erweiterten… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×