Fertigungsdienstleister

Flex sieht klarer in die Zukunft

_ Bis auf 5,10 Euro rutschte die Flex-Aktie (8,77 Euro; 890331; SG9999000020) im Corona-Crash ab. Damit unterschritt der Titel des Spezialisten für Auftragsfertigungen in der Elektronikindustrie deutlich unseren Stopp aus PEM v. 8.8.19 bei 7,20 Euro. Zwar konnte sich das Papier in der Folgezeit wieder etwas von den Tiefs lösen, das Vor-Pandemie-Niveau ist aber noch in weiter Ferne.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Möbel und Einrichtung | 14. Oktober 2020

Im Juli meldete Villeroy & Boch für das 1. Hj. einen EBIT-Verlust von 10,0 Mio. Euro. Wir äußerten uns daher skeptisch zur Kursentwicklung (vgl. PB v. 22.7.). Die Vorzugsaktie (12,25… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×