Märkte

Türkei – Schöner Schein verdeckt Trendwechsel

_ Die Wachstumszahlen zum Jahresanfangsquartal nehmen sich beachtlich aus. 7% Zuwachs zum Q1 des Vj. (zuvor 5,9%) klingen nach einem ordentlichen Schritt in Richtung Erholung. Die Einordnung in die Zeitreihen zeigt aber, dass die Dynamik schon nachlässt. Im Quartalsvergleich beträgt der Zuwachs 1,7% und damit genauso viel wie im Q4 2020. Der türkischen Lira hat es nicht geholfen, sie hat in den vergangenen gut drei Monaten weitere rd. 20% verloren und steht auf Rekord-Tiefstkursen – und das Tempo der Abwertung hat sich sogar noch leicht beschleunigt.

Zuletzt sorgte Präsident Recep Tayyip Erdogan für den nächsten Schub. Er hatte erneut…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen PLATOW Emerging Markets Artikeln 40,42 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Märkte | 04. Juni 2021

Asien – Gesunde Kurskorrektur

Die Corona-Pandemie rückt in vielen Teilen der Welt in den Hintergrund. Deren Bekämpfung gelingt immer besser, was der wirtschaftlichen Aktivität guttut, die fortan wieder die Schlagzeilen… mehr

| Luftfahrt | 04. Juni 2021

Wizz Air freut sich auf Urlauber

Die Impffortschritte wecken überall die Reiselust und auch Investoren werfen vermehrt wieder einen Blick auf den Tourismussektor. Die schwachen Zahlen des Billigfliegers Wizz Air vom… mehr

| Rohstoffe | 04. Juni 2021

Lynas auf der Überholspur

Die Nachfrage nach Seltenen Erden zieht wieder an. Dabei profitieren die Rohstoffe, die zu den Metallen gehören, von ihrer Knappheit. Immer mehr Nationen liefern sich einen Wettkampf… mehr

| Autobauer | 04. Juni 2021

Mazda setzt auf Aufholeffekte

Zum richtigen Zeitpunkt kam unsere Kaufempfehlung für die Mazda-Aktie (7,25 Euro; 854131; JP3868400007) in PEM v. 19.11.20. Wer damals einstieg, liegt bereits rd. 37% im Plus. Im Februar… mehr

| Märkte | 04. Juni 2021

Afrika – Die Pandemie gibt den Takt vor

Gesundheitsvorsorge und -versorgung kosten Geld. Daher sind die ärmsten Staaten mittlerweile am härtesten von der Pandemie betroffen nachdem sie anfänglich stabiler wirkten. Hintergrund… mehr