Israel

CyberArk Software auch im Homeoffice gefragt

Der Crash an der Börse hat viele Aktien auf Talfahrt geschickt – auch solche, die vom Ausbruch des Coronavirus kaum oder gar nicht betroffen sind. CyberArk Software ist ein Beispiel dafür. Von Kursen um 125 Euro Anfang Februar rauschte das Papier des israelischen Security-Spezialisten (74,40 Euro; A12CPP; IL0011334468) auf zeitweise weniger als 65 Euro in die Tiefe.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Saathersteller | 20. Mai 2020

Die Übernahme des Gemüsesaatgut-Herstellers Pop Vriend Seeds zum 1.7.19 hat sich für KWS Saat gelohnt. Das neue Segment hatte mit einem Umsatz von 65,0 Mio. Euro erheblichen Anteil… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×