Märkte

Mexiko – Hochfliegende Pläne, harte Realität

Das Update zum globalen Ausblick des IWF brachte für Mexiko schlechte Nachrichten. Die Schätzung des Wachstums für das laufende Jahr wurde von ohnehin bereits schwachen 1,6% im April auf nur noch 0,9% zurückgenommen. Noch schlimmer: Die Ratingagenturen beäugen Mexiko zunehmend kritisch.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Schienenverkehr | 31. Juli 2020

Bei der Deutsche Bahn, dem Sonderfall der deutschen Wirtschaft, klaffen Wunsch und Wirklichkeit weit auseinander. Selbst bei katastrophaler operativer Bilanz gibt es ambitionierte Investitionspläne. mehr

| Märkte | 30. Juli 2020

Der IWF hat Südafrika einen Kredit über 4,3 Mrd. US-Dollar bereitgestellt. Das sind rd. 1,5% des nominalen BIP. Die Mittel stammen aus einer kurzfristig verfügbaren Fazilität, die mit… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×