Märkte

Osteuropa – Die Unterschiede bleiben gewaltig

_ Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) hat ihren Ausblick für die Staaten ihres Arbeitsgebiets angehoben. Für die gesamte Region rechnet sie im laufenden Jahr mit einem BIP-Zuwachs von 4,2% (zuvor: 3,6%). Als gemeinsamer Faktor fungiert zwar die von China ausgehende globale Erholung von der Corona-Krise. Differenzierend wirken jedoch die unterschiedlichen Erfolge der jeweiligen Impfkampagnen. Die Diskrepanzen bleiben groß: Während es in den osteuropäischen EU-Staaten…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Bankenwesen | 17. September 2021

Georg Stocker (57) bleibt bis mindestens Juli 2027 Vorstandschef der Sparkassen-Fondsgesellschaft DekaBank. Einstimmig hat der von DSGV-Präsident Helmut Schleweis angeführte Verwaltungsrat…

| Kreditinstitut | 16. September 2021

Die auf Kredite spezialisierte Bank Pekao überraschte im Q2 mit einem Nettogewinn von 604,8 Mio. polnischen Zloty (PLN; umgerechnet etwa 133 Mio. Euro). Damit übertrafen die Warschauer…

Soziale Medien | 15. September 2021

Facebook findet sich auf fast jedem Handy

3,5 Mrd. monatlich aktive Benutzer (Stand: Ende Q2) kann Facebook auf den verschiedenen Plattformen vermelden – eine unglaubliche Zahl. Vom Q2 2019 bis zum Q2 2021 steigerte Facebook…