Märkte

Südkorea – Aufgestiegen unter die Großen

Bei der Wirtschaftsleistung überrascht der ostasiatische Staat und sticht dabei sogar G7-Mitglieder aus.
Bei der Wirtschaftsleistung überrascht der ostasiatische Staat und sticht dabei sogar G7-Mitglieder aus. © CC0

_ Südkorea hat gemessen an der Wirtschaftsleistung im vergangenen Jahr Italien überholt. Das zeigen die 2020er Wachstumszahlen: Per Ende 2019 lag das Pro-Kopf-Einkommen Italiens bei 34 530 US-Dollar. Das vergangene Jahr brachte ein Minus von 8,9% und damit den rechnerischen Rückgang unter 32 000 Dollar/Kopf. Südkorea startete dagegen mit 33 790 Dollar pro Kopf, verlor aber nur 1%, womit rechnerisch fast 33 500 Dollar bleiben. Damit liegt Südkorea jetzt vor Italien und hat damit ein Land überholt, das zur erlauchten Gruppe der G7 zählt. Dabei haben natürlich auch die besonderen Bedingungen der Corona-Pandemie geholfen, die Italien besonders hart trafen, Südkorea aber relativ glimpflich überstanden hat. Der Umgang mit den Kontaktbeschränkungen ist den Koreanern deutlich leichter gefallen.

Der weitere Ausblick ist durchaus positiv gemessen an den gerade vorab veröffentlichten Prognosen im Rahmen des kommenden Artikel IV-Berichts des IWF. Dort ist für das laufende Jahr ein BIP-Zuwachs von 3,4% notiert (die Projektion für die folgenden Jahre wird erst mit dem Gesamtbericht veröffentlicht). Das dürfte ausreichen, um den Vorsprung vor Italien zu halten, wenn nicht sogar auszubauen. Die ADB setzte ihren Ausblick für Südkorea zuvor im Dezember mit 3,3% in etwa auf dem gleichen Niveau an.

Die Treiber des Wachstums sollen auch in diesem Jahr wie zuvor der Export und die Investitionen der Unternehmen sein, die der Projektion zufolge jeweils überproportional zulegen werden. Im Hintergrund steht eine deutlich expansive Fiskalpolitik, welche die aus einer bislang überschaubaren Verschuldung resultierenden Spielräume konsequent nutzt mit Defiziten von 4,2 bzw. 3,6% vom BIP für 2020 und 2021. Damit wird die Schuldenquote des Staates in diesem Jahr die Grenze von 50% überschreiten. Die Leistungsbilanz wird trotz der kräftigeren Verschuldung des Staates weiterhin Überschüsse ausweisen auf der Grundlage einer Sparquote von mehr als einem Drittel des BIP (jeweils über 36% in 2020/21).

Allerdings stehen diese Projektionen unter dem Vorbehalt, dass die geopolitischen Spannungen rund um die koreanische Halbinsel herum die wirtschaftlichen Trends nicht beeinträchtigen. Hier gibt es gleich mehrere Konflikte, die virulent werden könnten: Angefangen bei den Nuklearambitionen Nordkoreas über die immer wilhelminischer auftrumpfende Großmacht China und ihre Ansprüche in den für Südkoreas Außenhandel wichtigen Seegebieten bis hin zu den Auseinandersetzungen mit (dem eigentlich verbündeten) Japan über die historischen Folgen des 2. Weltkriegs. Jeder dieser Konflikte hatte schon konkret nachvollziehbare negative Konsequenzen für Südkoreas Wirtschaft. Wiederholungen dieser Entwicklungen können nicht ausgeschlossen werden – ebenso wenig wie positive Verläufe. Zu den Stärken Südkoreas zählt sicherlich die günstige Finanzlage, die das Land zu einem sicheren Schuldner und interessanten Anlageziel machen.

Bevorzugen Sie bei Aktien exportorientierte Investitionsgüterhersteller von den Chip-Bäckern bis hin zu den Maschinenbauern und Werften.

PLATOW Emerging Markets 4 Wochen gratis lesen.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Förderbank | 26. März 2021

Günther Bräunig hatte es schon angekündigt: Corona wird die KfW auch in diesem Jahr fordern. Weitere 10 Mrd. Euro Corona-Hilfen sollen 2021 fließen, der Bund hat dafür die Programmlaufzeit… mehr

| Graphithersteller | 26. März 2021

Dank der erhöhten Marktkapitalisierung kehrte SGL Carbon am Montag (22.3.) in den SDAX zurück, aus dem der Titel (5,64 Euro; DE0007235301) vor Jahresfrist abgestiegen war. In den Zahlen… mehr

| Landespolitik | 24. März 2021

Markus Söder ist ein großer Fan von 10 Punkte-Plänen. Anfang März ging es zusammen mit Sachsen wie zuvor schon im Dezember um Covid 19, im September gemeinsam mit der CDU um die Landwirtschaft,… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×