Märkte

China – Renminbi gefragt

Traditionelle chinesische Münze
Traditionelle chinesische Münze © CC0

Die Corona-Pandemie hat sich für die Mehrheit der deutschen Unternehmen spürbar negativ auf das Chinageschäft ausgewirkt. Etwa drei Viertel der bei der Commerzbank registrierten Firmenkunden mit Asiengeschäft verbuchten im vergangenen Jahr Umsatzrückgänge von bis zu 25%. Doch mittlerweile hat sich die Geschäftstätigkeit mehrheitlich wieder auf Vorkrisen-Niveau erholt. Sogar der Ausblick ist positiv, heißt es in einer gerade vorgelegten Studie. Zwei Drittel der zu Jahresbeginn befragten…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Pharma | 28. Juni 2021

Die großen Pharmafirmen hatten es 2020 nicht leicht (s. a. „Unsere Meinung“ auf S. 1). 80% der Nicht-Covid-Studien wurden laut EY im vergangenen Jahr gestoppt, weil alle Ressourcen…

| Internethandel | 24. Juni 2021

Von solchen Wachstumsraten können viele andere Unternehmen nur träumen. Der chinesische Online-Konzern Meituan hat seinen Umsatz in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres…

| ESG | 21. Juni 2021

Der Stellenwert, den Nachhaltigkeit in der Geldanlage einnimmt, gewinnt schon länger. Nun scheint auch die Reserviertheit gegenüber der Thematik bei Großanlegern abzunehmen, so ein…

| PLATOW EURO FINANCE Small Cap Konferenz | 21. Juni 2021

Als Creditshelf im Juli 2018 an die Frankfurter Börse ging, war die Erwartung bei Anlagern hoch. Einem deutschen FinTech-Unternehmen, das die „Kreditlücke“ im deutschen Mittelstand…