Märkte

China – Renminbi gefragt

Traditionelle chinesische Münze
Traditionelle chinesische Münze © CC0

Die Corona-Pandemie hat sich für die Mehrheit der deutschen Unternehmen spürbar negativ auf das Chinageschäft ausgewirkt. Etwa drei Viertel der bei der Commerzbank registrierten Firmenkunden mit Asiengeschäft verbuchten im vergangenen Jahr Umsatzrückgänge von bis zu 25%. Doch mittlerweile hat sich die Geschäftstätigkeit mehrheitlich wieder auf Vorkrisen-Niveau erholt. Sogar der Ausblick ist positiv, heißt es in einer gerade vorgelegten Studie. Zwei Drittel der zu Jahresbeginn befragten…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Chemie | 14. Juli 2021

Der Chemiekonzern Covestro passt seine Prognose für 2021 – ähnlich wie zuvor bereits BASF (s. S. 1) – nach oben an. Im Fahrwasser einer starken Konjunkturerholung stellt das Unternehmen…

| Aktienmarkt | 09. Juli 2021

Mit Volatilität kennen sich Investoren am deutschen Aktienmarkt bestens aus. In Fernost spielt strategische Volatilitätsbeschränkung eine untergeordnete Rolle. An Chinas Börse steht…

| Tech-Sektor | 08. Juli 2021

Alibaba Corporate Campus in Hangzhou

Mit einer pompösen Zeremonie auf dem Platz des Himmlischen Friedens feierte Staatschef Xi Jinping vergangene Woche den 100. Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Partei Chinas.…

| Wirtschaftsprüfung | 07. Juli 2021

Im abgelaufenen Geschäftsjahr haben die 25 nach Umsatz größten deutschen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften (WP) erstmals die 10-Mrd.-Euro-Marke (10,2 Mrd.) überwunden. Sie decken mehr…