Nach dem Fed-Entscheid haben die Märkte eine Pause verdient

"Wenn fast alle Marktteilnehmer einer Meinung sind, kommt es in der Regel anders. So auch diesmal. Nachdem zuletzt überall die großen Gefahren eines September-Crashs besprochen und beschrieben wurden und die deutschen Anleger überwiegend pessimistisch waren, setzte der DAX in den vergangenen Tagen zu einem neuerlichen Höhenflug an. "

Die Bereitschaft der Europäischen Zentralbank zum unbegrenzten Kauf von Staatsanleihen sorgte für einen Kursschub, der viele falsch positionierte Investoren zum Eindecken ihrer Short-Investments zwang. Spätestens nach dem „Ja“ des Bundesverfassungsgerichts zum „Euro-Rettungsschirm“ ESM griffen auch die ausländischen Anleger verstärkt zu. Das lässt sich schön am Euro/Dollar-Wechselkurs sowie den vor allem nachmittags (nach Öffnung der US-Börsen) steigenden Aktienkursen ablesen. Die Grundtendenz bleibt nach dem sig­nifikanten Sprung auf ein neues Jahreshoch im deutschen Leitindex weiterhin eindeutig positiv.

Allerdings sollten Sie sich darauf einstellen, dass die Unterstützung der Märkte langsam aber sicher ausläuft. Wenn die Entscheidung der amerikanischen Federal Reserve am Donnerstag nach Redaktionsschluss (Ergebnis des Zinsentscheids um 18:30 Uhr, Pressekonferenz mit erläuternden Statements um 20:15 Uhr) vorüber ist, werden sich die Anleger wieder vermehrt um die konjunkturellen Daten kümmern. Und die passen nicht wirklich zu den zuletzt so stark gestiegenen Kursen. Das zeigten am Donnerstag zum Beispiel die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA, die stärker stiegen als erwartet. Genau diese Probleme am Arbeitsmarkt könnten aber erst noch einmal dazu führen, dass Notenbankchef Ben Bernanke nachlegt und eine dritte Runde quantitativer Lockerungen (QE3) einläutet. Denn neben der Geldwertstabilität haben die US-Währungshüter auch die Aufgabe, die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen.

Die Erwartungen im Vorfeld der laufenden Sitzung sind allerdings enorm. Lediglich ein unbefristetes Kaufprogramm nach Vorbild der EZB wird die Kurse unseres Erachtens weiter steigen lassen. Ansonsten drohen zumindest kurzfristig Gewinnmitnahmen. Es bleibt dabei, dass eine baldige Korrektur (kein Crash!) wahrscheinlicher wird und gesund wäre. Niedrigere Kurse dürften dann eine gute Gelegenheit sein, wieder neu in den Markt auf der Long-Seite einzusteigen.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

14. September 2012

Beiersdorf-Bullen fehlt die Power

"Bisher hatten wir mit unseren Short-Spekulationen, die wir vor allem zur besseren Diversifizierung des Depots eingeplant hatten, nicht allzu viel Erfolg (siehe nachfolgender Artikel).... mehr

14. September 2012

Turnaround-Chance bei IVG

"„IVG – Zeit für den Einstieg“ heißt es in der aktuellen Ausgabe der PLATOW Börse (vom 12. September) mit Verweis auf den deutlichen Kursverlust der Aktie in den vergangenen Monaten... mehr