Prozyklisch „long“ bei Südzucker

"Die Aktie von Südzucker zählte im laufenden Jahr bis Ende Juli zu den absoluten Stars auf dem deutschen Kurszettel. Nach einem kurzen Rücksetzer zu Beginn des Jahres ging es vom Tief bei gut 18 Euro Mitte März innerhalb von dreieinhalb Monaten um mehr als 40% nach oben. Ein Großteil dieser Gewinne ging während des Crashs Anfang August dann zwar kurzzeitig wieder verloren (im Tief fiel die Aktie bis auf 20,40 Euro), die Bullen haben aber sehr schnell zurückgeschlagen. "

Einer fulminanten Erholung bis auf gut 24 Euro folgte erst ein erneuter Rückschlag auf gut 21,80 Euro, bevor es in den vergangenen Tagen sogar zu einem Überschreiten des jüngsten Zwischenhochs kam. Wird dieser Ausbruch bestätigt, hat die Aktie auf kurzfristiger Basis eine Trendwende eingeläutet, was für eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung in den kommenden Tagen sprechen würde.

Fundamentale Unterstützung gab es zuletzt von den Analysten von Hauck & Aufhäuser, die ihr Kursziel auf 29 Euro erhöhten und die Aktie als „Kauf“ einstuften. Südzucker habe in großem Umfang Zucker zurückgehalten und könne nun von den aktuell hohen Preisen, die sich zudem auf diesem Niveau halten dürften, profitieren. Weil die Zuckerproduktion in der EU um drei Millionen Tonnen geringer ausfällt als die jährliche Nachfrage, müsse dieses Defizit importiert werden, was die mittelfristige Geschäftsentwicklung bei Südzucker noch besser prognostizierbar mache. Zudem wird die Unternehmensguidance als „zurückhaltend“ bezeichnet.

Auch die Ratingagentur Moody‘s hat sich zuversichtlich zu dem MDAX-Konzern geäußert und den Ausblick wegen der besseren operativen Entwicklung und dem erfreulicheren kurz- und mittelfristigen Ausblick für das Zuckersegment auf „positiv“ erhöht. Der am Donnerstag in den Markt gelegte Long-Trade ist diesmal allerdings eher kurzfristiger Natur. Konkret spekulieren wir bei einem Ausbruch über das am Dienstag markierte Hoch von 24,50 Euro auf den Einstieg charttechnisch orientierter Anleger und eine kurze dynamische Anschlussbewegung, die vielleicht noch einmal zu einem Test des Jahreshochs bei gut 26 Euro führt. Dementsprechend agieren wir mit einem bei rund 24,55 Euro platzierten Stopp-Buy-Limit und einem sehr engen Stoppkurs bei rund 23,70 Euro (knapp unter dem Tief der letzten beiden Tage). Wir kaufen also erst, wenn das Limit erreicht oder überschritten ist, vorher nicht! Wir werden diesen Trade zudem sehr aktiv managen und die Absicherung bei neuen Hochs schnell nachziehen. Weil das Risiko eines Fehltrades durch den engen Stopp hoch ist und wir gegen den abwärts gerichteten Gesamtmarkttrend handeln, riskieren wir nur 1% unseres Tradingkapitals. Der mit einem erfreulich geringen Spread ausgestattete Mini Long Future von HSBC Trinkaus (Basispreis: 20,53 Euro; Knock-out-Marke: 21,55 Euro) hat bei Ausführung der Order einen Hebel von glatt 6.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

02. September 2011

Keine schnelle Trendwende in Sicht

"Die laufende Kurserholung an den Aktienmärkten ist im Vergleich zu dem vorherigen Crash eher mau ausgefallen. Der deutsche Markt fiel dabei durch eine spürbare Underperformance gegenüber... mehr

02. September 2011

Schafft der Euro den Ausbruch?

"Während in den Medien seit Monaten immer wieder von einer „Euro-Krise“ zu lesen und zu hören ist, hält sich die Währung der Eurozone zumindest gegenüber dem US-amerikanischen... mehr

02. September 2011

Solarworld droht ein neues Tief

"Der ehemalige Highflyer Solarworld ist in den vergangenen Monaten schwer verprügelt worden. Schon seit April des laufenden Jahres geht es mit dem Aktienkurs nur noch bergab. Die Sorge... mehr

02. September 2011

Freier Eintritt und 15 € Gutschein

"Früher als üblich öffnet in diesem Jahr die Fachmesse World of Trading ihre Pforten. Die zu Recht als Pflichtveranstaltung für Trading-Einsteiger und auch erfahrene Trader geltende... mehr

02. September 2011

VW bleibt auf der Überholspur

"Seit Ende 2008 ist die Aktie von VW einer der besten Werte im DAX. Der Index konnte in diesem Zeitraum deutlich outperformt werden. Die kurzen Phasen, in denen sich der Kurs schlechter... mehr

02. September 2011

Abstauber-Kauf bei der Dt. Post

"Der Anteilschein der Deutschen Post hat seine gut ein Jahr lang anhaltende Seitwärtsbewegung beendet und ist Anfang August nach unten ausgebrochen. Mit einer Dividendenrendite von fast... mehr