Lkw-Zulieferer

Jost Werke fokussiert sich

Der Jahresstart ist Jost Werke geglückt. Im Q1 stieg der Umsatz um ein gutes Drittel auf 257,3 Mio. Euro und übertraf damit ebenso unsere Erwartungen wie das bereinigte EBIT, das sich auf 29,8 Mio. Euro verdoppelte. Die Marge erreichte mit beachtlichen 11,6% wieder jene Zweistelligkeit, die das Geschäft des Lkw-Zulieferers vor dem Corona-Einbruch ausgezeichnet hatte.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Kreditinstitut | 16. September 2021

Die auf Kredite spezialisierte Bank Pekao überraschte im Q2 mit einem Nettogewinn von 604,8 Mio. polnischen Zloty (PLN; umgerechnet etwa 133 Mio. Euro). Damit übertrafen die Warschauer…

| Weltpolitik | 16. September 2021

Für Peking ist Indo-Pazifik eine primär gegen China gerichtete Eindämmungs­strategie.

Immer mehr Organisationen aus Wirtschaft und Politik verwenden den Begriff „Indo-Pazifik“. Jetzt auch der ca. 3 300 europäische Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus umfassende…

| Software | 15. September 2021

Eine gute Auftragslage hatten wir bei S&T schon im Vorfeld der jüngsten Q2-Daten vermutet (vgl. PB v. 7.7.). Dank einer starken Nachfrage von Industriekunden stieg der Auftragsbestand…

| Software | 15. September 2021

Starke operative Zahlen haben Nemetschek beflügelt. Mit einem Rekordumsatz von 165,9 Mio. Euro (+17,2%) und -EBITDA von 56,3 Mio. Euro (+38,3%) im Q2 gewann der Bausoftwarekonzern noch…

| Nutzfahrzeuge | 10. September 2021

Von der globalen Erholung und den verbesserten Aussichten der Kfz- und Lkw-Märkte (s. a. „Unsere Meinung“ links) wird der Lkw-Zulieferer Jost Werke profitieren können.