Luxusgüter

Richemont – Mit den Events kommt auch die Kurserholung

Luxus-Aktien galten bis Corona als krisenfest. Die Begründung: Die wohlhabende Kundschaft hat auch in konjunkturell schwächeren Phasen Geld für eine Uhr von A. Lange & Söhne, für ein Schmuckstück von Cartier oder ein edles Schreibgerät von Montblanc.

Diese Nobel-Marken gehören alle zum Schweizer Richemont-Konzern. Mit dem Ausbruch der Pandemie startete aber die Branchenkrise. Zunächst brach im chinesischen Markt der Absatz ein: von Januar bis März um rd. zwei Drittel. Nicht so dramatisch war im Q4 des Gj. 2019/20 (per 31.3.) die Entwicklung in Europa und den USA. Nachdem dort das Virus später ankam, lag das Umsatzminus jeweils bei…

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Stabilität in stürmischen zeiten – Welche Investments sich noch rechnen | 03. Juni 2022

Erst Corona, dann die Notenbanken – Der Markt für Immobilien, der fast ein Jahrzehnt lang eine sichere Bank für Anleger war, ist zuletzt kräftig durcheinandergewirbelt worden. Anleger…

| Immobilienfinanzierung | 27. Mai 2022

Geld macht vielleicht nicht glücklich, aber es beruhigt – aktivistische Minderheitsaktionäre zum Beispiel. Mit seiner Offerte von 33 statt der ursprünglich gebotenen 29 Euro pro Aktie…

| Luxusgüter | 27. Mai 2022

Bei hoher Inflation drehen Verbraucher jeden Cent für gewöhnlich zweimal um. Wie hoch die Kundentreue ist, wie stark das Markenportfolio und wie gut das Management mit den wirtschaftlichen…

| Einzelhandel | 16. Mai 2022

Nach wie vor klingt Ceconomy-Finanzvorstand Florian Wieser recht verhalten, wenn es um die Umsatzprognose geht: Für 2021/22 rechne man nur mit leichter Steigerung, erklärte er im Bilanz-Call…

| Tourismus | 05. Mai 2022

Gute Nachrichten für MakeMyTrip: Während der vergangenen zwei Jahre durften nur Passagiermaschinen aus bestimmten Ländern, darunter Deutschland, unter gewissen Bedingungen direkt nach…