Pharma

Pfizer – Ein Impfstoff soll Corona vergessen machen

Pfizer knabbert weiter schwer an den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Denn das bislang noch wichtige Generika-Geschäft leidet stark unter verstärktem Konkurrenzdruck und einer geringeren Nachfrage, weil Arztbesuche und nicht notwendige Operationen aufgeschoben werden. Zukünftig setzt Konzernchef Albert Bourla auf das wachstumsstärkere Biopharma-Geschäft, das zusammen mit einem möglichen Corona-Impfstoff die Schattenseiten der Pandemie in der Bilanz vergessen machen soll.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Hotelgewerbe | 11. August 2021

Die Halbzeitbilanz des Inlandstourismus zeigt, Corona ist noch lange nicht ausgestanden. Im Vergleich zum Vj. steht 2021 bislang ein dickes Übernachtungsminus von 35% (Inlandstouristen…

| Krisenmanagement | 09. August 2021

Naturkatastrophen vor der eigenen Haustür eröffnen Politikern, zumal in einem Wahljahr, ganz neue Chancen. Das hat Gerhard Schröder von der SPD 2002 vorexerziert. Sein Umgang mit der…

| Logistik | 04. August 2021

Schon mit ihrem Streetscooter setzte die Deutsche Post vor Jahren ein klimafreundliches Ausrufezeichen. Schneller als die Autoindustrie brachte der gelbe Logistikriese damals die Produktion…

| Pharma | 04. August 2021

Während Big Pharma-Titel seit dem Ausbruch der Pandemie an der Börse ins Rampenlicht der Investoren gerückt sind, auch jene, die nicht mit Impfstoffforschung zu zentralen Pandemiebekämpfern…

| Halbleiter | 04. August 2021

Produktionsstandort in Regensburg

Die Infineon-Zahlen zum Q3 (per 30.6.) haben unsere Erwartungen erfüllt. Der Umsatz lag mit 2,722 Mrd. Euro (+1% ggü. Q2) zwar marginal unter den Schätzungen, allerdings sind etwa 200…